Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Verdienstkreuz am Bande für Manfred Forell

Staatssekretärin Anne Janz würdigt einen herausragenden Einsatz für das Gemeinwesen.

Lesedauer:2 Minuten:

Manfred Forell aus Gernsheim ist heute für sein jahrzehntelanges Engagement für das Gemeinwohl mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Anne Janz, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, hat den Orden im Rahmen einer Feierstunde in Wiesbaden überreicht. „Mit seinem ehrenamtlichen Engagement für Integration und gegen Rechtsextremismus hat Manfred Forell Verantwortungsbewusstsein für die Gesellschaft bewiesen und gibt dadurch auch Impulse für eine starke Zivilgesellschaft“, so die Staatssekretärin. Unsere Gesellschaft, so Janz weiter, brauche Bürgerinnen und Bürger, die sich wie Manfred Forell in vielfältiger Weise für Demokratie und gegen Rassismus einsetzen.

Manfred Forell engagiert sich seit mehr als 40 Jahren ehrenamtlich. Als Schulseelsorger an der Geschwister-Scholl Schule in Bensheim hat er sich in besonderem Maß für ein soziales Miteinander an der Schule eingesetzt und Projekte wie „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ und die Unterrichtseinheit „Ohne Erinnern keine Zukunft“ initiiert und betreut.

Gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Herr Forell nimmt darüber hinaus ehrenamtliche Tätigkeiten im caritativen und sozialpolitischen Bereich wahr. Seit 2004 arbeitet er in der „Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Kreis Bergstraße“ mit. Im Jahr 2007 wurde er zum ehrenamtlichen Integrationsbeauftragten der Stadt Bensheim bestellt. Auf seine Initiative ging die Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“ zurück.

Zudem ist Herr Forell in seiner Funktion als ehrenamtlicher Integrationsbeauftragter Mitglied in der Sozialkommission der Stadt Bensheim.

Ein weiterer Schwerpunkt seiner Beratung liegt in den Schulen. Herr Forell ist Ansprechpartner für Lehrkräfte, wenn an Schulen Hakenkreuzschmierereien, rechte Parolen oder Propagandamaterialien, einschlägig bekannte Kleidung, PC-Spiele mit Nazi-Inhalten oder Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen verschiedener Nationalitäten Anlässe für Prävention bieten.

Soziales

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Alice Engel lächelt in die Kamera. Sie ist bis zur Brust zu sehen, trägt eine goldene Kette und eine schwarze Bluse.

Alice Engel

Pressesprecherin

HMSI

Fax

+49 611 32719 4666

Schlagworte zum Thema