Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

Feierlicher Rahmen für die Di@-Lotsinnen und -Lotsen im Biebricher Schloss

Die Landesregierung hat alle bisherigen ‚Di@-Lotsinnen und -Lotsen‘ zu einer Veranstaltung im Biebricher Schloss geladen und sich für ihr ehrenamtliches Engagement bedankt.

Lesedauer:5 Minuten:

Mit dem Projekt ‚Digital im Alter – Di@-Lotsen‘ wurde ein sehr niedrigschwelliges und wohnortnahes Angebot zur Vermittlung notwendiger digitaler Kompetenzen geschaffen, um gerade ältere und oft weniger mobile Menschen in die digitale Welt zu begleiten. Die sogenannten ‚Di@-Lotsinnen und -Lotsen‘ sind zumeist ältere Bürgerinnen und Bürger auf ehrenamtlicher Basis, die Gleichaltrige in Medien- und Technikkompetenz schulen, beraten und begleiten. Vor den rund 80 Teilnehmenden betonte Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus: „Wir haben insbesondere in den vergangenen zweieinhalb Jahren mehrfach erlebt, zu welch tollem ehrenamtlichen Engagement Menschen bereit sind, um anderen zu helfen. Und genau solches Engagement möchten wir heute würdigen, denn durch ihr Ehrenamt stiften sie Gemeinschaft und schaffen zwischenmenschliche Bindungen. Unser Ziel ist, das selbstbestimmte Leben von Seniorinnen und Senioren zu unterstützen und die Chancen der Digitalisierung hierfür zu nutzen.“ Begleitend zur Veranstaltung haben neun Ausstellerinnen und Aussteller die Lotsinnen und Lotsen über spannende Angebote und Projekte zu Themen wie Digitalisierung und Gesundheit, Wohnen und Kultur informiert. Mit dem ressortübergreifenden Projekt der ‚Di@-Lotsen‘ nutzt die Landesregierung die Chancen der Digitalisierung, um den demografischen Wandel in Hessen aktiv zu gestalten.

„Ehrenamt muss unterstützt und gefördert werden“

„Hessen lebt das Ehrenamt. Fast zweieinhalb Millionen Menschen helfen mit ihrem oft unermüdlichen Einsatz dabei, unsere Gesellschaft zusammenzuhalten. Sie sind die Mosaiksteine, aus denen sich eine funktionierende Gemeinschaft und eine lebens- und liebenswerte Heimat zusammensetzt. Darauf bin ich sehr stolz. Ehrenamtliches Engagement ist aber kein Selbstläufer, sondern muss unterstützt und kontinuierlich gefördert werden. Dafür sorgen wir als Landesregierung“, betonte der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer.

Die hessische Staatssekretärin für Soziales und Integration Anne Janz ergänzt: „Wir wollen mit gezielten lokalen Praxisangeboten Hürden abbauen und einen Weg zur digitalen Teilnahme ebnen. Mit dem Institut für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen e.V. haben wir eine kompetente Medienunterstützung, die regelmäßig auf die konkreten Bedarfe achtet und Sprechstunden für alle Lotsinnen und Lotsen anbietet. Ich freue mich daher sehr, heute an die Teilnehmenden unsere Schulungszertifikate überreichen zu dürfen.“

Hintergrundinformation

Das Projekt startete im Juli 2021 zunächst mit sieben Stützpunkten. Im Mai 2022 kamen in einer ersten Erweiterungsrunde elf neue Stützpunkte hinzu, sodass es aktuell 18 Stützpunkte in Hessen gibt. Weitere ca. 10 Stützpunkte können in diesem Jahr dazu kommen. Es wurden seit Beginn des Projektes 118 Di@-Lotsinnen und Lotsen geschult.

Die Federführung für das Programm „Digital im Alter – Di@-Lotsen“ liegt bei der Hessischen Staatskanzlei. Das Sozialministerium finanziert und unterstützt die Schulung der Lotsinnen und Lotsen, das Digitalministerium stellt die Technikförderung für die Stützpunkte bereit. Die Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ unterstützt, begleitet und berät die Di@-Lotsen-Stützpunkte. Das Institut für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen e.V. führt die Schulungen durch und bietet darüber hinaus kompetente Medienunterstützung mit Sprechstunden für alle Di@-Lotsinnen und Di@-Lotsen an. Im Jahr 2022 stehen insgesamt über 130.000 Euro zur Verfügung.

Schlagworte zum Thema