Bilanz

Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

001_agnh_schulweg_web2000px_cmyk.jpg

Kinder auf dem Schulweg
© AGNH Arbeitsgemeinschaft Nahmobiliät Hessen

Mehr Menschen auf Schiene, Rad und Fußweg

Das Land Hessen arbeitet stetig daran, Mobilität besser und klimafreundlich zu machen. Mit mehr als 2 Mrd. Euro sind seit 2019 Rekordsummen in Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen sowie den Radwegebau und Brücken geflossen. Der Schwerpunkt des Landes bei Straßen lautet: Sanierung vor Neubau. Damit auch in den Kommunen mehr Fuß- und Radwege gebaut werden, hat das Land sie mit insgesamt 35,5 Mio. Euro unterstützt. Um das Umsteigen auf Bus und Bahn so attraktiv wie möglich zu machen, treibt das Land den Schienenausbau voran, so etwa die Reaktivierung der Horlofftalbahn und die Schienenanbindung des Terminals 3 des Frankfurter Flughafens. Die neue S-Bahn-Station Gateway Gardens wurde fertiggestellt. Und der zweigleisige Ausbau des Homburger Damm wird 2021 abgeschlossen, das erhöht die Kapazität des Frankfurter Hauptbahnhofs. Damit Bahnfahren bezahlbar bleibt, gibt es inzwischen für die Hälfte aller Hessinnen und Hessen ein Flatrate-Angebot im ÖPNV: Neben Schüler- und Landesticket sind das steuerliche Erleichterungen bei Jobtickets und das Seniorenticket.

Klimaschutz durch Erneuerbare und Sanierung

Die Energiewende in Hessen nimmt Fahrt auf: Knapp zwei Prozent der Landesfläche Hessens sind für Windenergie reserviert. Erstmals kam mehr als die Hälfte der hessischen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Um die Energiegewinnung aus Sonnenenergie zu stärken, hat das Land ein Photovoltaik-Paket aufgelegt: So können PV-Anlagen jetzt erstmals auf ausgewählten landwirtschaftlichen Flächen errichtet werden. Damit der Gebäudebestand in Hessen klimaneutral wird, müssen mehr Häuser saniert werden. Dazu wurde das Eigenkapital der landeseigenen Nassauischen Heimstätte Wohnstadt um 200 Mio. Euro aufgestockt. Mit dem Geld werden knapp 4.000 Wohnungen energetisch saniert. Private Eigentümer werden bei der Sanierung ihrer Immobilie mit dem 25 Mio. Euro schweren »Sonderprogramm Eigenheime« unterstützt und von der LEA Hessen beraten.

Trendwende schaffen: mehr Wohnungen, höhere Lebensqualität

Jede und jeder in Hessen soll sich eine angemessene Wohnung zu einem bezahlbaren Preis leisten können. Um kurzfristig Sozialwohnungen anbieten zu können, kauft das Land Belegungsrechte an. Um Mieter besser zu schützen, wurde zudem die Mietpreisbremse ausgeweitet und die Kappungsgrenze abgesenkt. Langfristig aber müssen mehr bezahlbare Wohnungen gebaut werden, und zwar dort, wo sie fehlen. Die Landesregierung stellt für die Wohnraumförderung bis 2024 die Rekordsumme von 2,2 Milliarden Euro zur Verfügung, die Förderung wurde nochmal verbessert. Städte und Gemeinden im erweiterten Ballungsraum Frankfurt Rhein-Main werden mit dem Programm „Großer Frankfurter Bogen“ zusätzlich unterstützt. Seit dem Start im Herbst 2019 sind 37 Kommunen dabei. Knapp 28 Mio. Euro wurden bereits für Sportplätze, Grünflächen, Kitas und bezahlbare Wohnungen bereitgestellt.

Innovationen fördern, Finanzierung sicherstellen

Hessen als starken Wirtschaftsstandort gilt es für die Zukunft aufzustellen: Mit dem Futury Venture Fond und dem Futury Regio Growth Fond wird erstmals dringend benötigtes Eigen- oder Risiko-Kapital für aussichtsreiche Start-ups gemeinsam mit privaten Geldgebern bereitgestellt und das neu geschaffene StartHub Hessen bringt als zentrale Anlaufstelle Start-ups und Investoren zusammen.

Schließen