Sehr gute Wirtschaftslage & Boom auf dem Arbeitsmarkt | Informationsportal Hessen
Wirtschaft

Sehr gute Wirtschaftslage & Boom auf dem Arbeitsmarkt

Top bei der Beschäftigung, niedrig bei der Arbeitslosenquote

Mit mehr als 2,5 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat Hessen im Jahr 2017 einen Beschäftigungsrekord erreicht. Im Oktober 2017 lag Hessen beim Wachstum der sozialversicherten Beschäftigung auf Platz zwei aller Länder. Zudem ist die Arbeitslosenquote so niedrig wie seit 26 Jahren nicht mehr. Sie fiel 2017 auf 5 Prozent im Jahresdurchschnitt und liegt deutlich unter dem bundesweiten Wert. Gleichzeitig hält der Beschäftigungsaufbau an: Mit einem Plus von 1,8 Prozent verzeichnete Hessen 2017 den dritthöchsten Zuwachs aller Bundesländer. Diese positive Entwicklung setzt sich 2018 fort. Im März dieses Jahres waren fast 54.000 offene Stellen gemeldet, das sind 6,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote lag mit 4,8 Prozent auf dem niedrigsten Wert seit 37 Jahren. Beim Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigem steht Hessen auf Rang eins der deutschen Flächenländer.

Attraktivität dualer Ausbildung steigern, Chancen durch Ausbildung für alle

Die betriebliche Ausbildung ist nach wie vor der beste Weg zur Rekrutierung des Nachwuchses und damit zur Sicherung des Fachkräftebedarfs. Deshalb stärkt die Landesregierung die Attraktivität und Konkurrenzfähigkeit der dualen Ausbildung. Ziel ist es, mehr junge Menschen dafür zu gewinnen und sie beim erfolgreichen Abschluss zu unterstützen.

Das 2016 wieder aufgelegte Förderprogramm „Ausbildungsstellen für Hauptschüler/-innen“ soll die Chancen von Hauptschülerinnen und Hauptschülern auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz verbessern. Darüber hinaus fördert das Programm „Ausbildungsplatzförderung“ Ausbildungsplätze für Jugendliche, die besondere Schwierigkeiten haben, einen Ausbildungsplatz zu erhalten. Im Jahr 2017 wurden in beiden Programmen rund 1.120 Plätze gefördert. Im Etat 2018 sind rund sechs Millionen Euro eingeplant.

Für Auszubildende in Problemsituationen gibt es die Qualifizierte Ausbildungsbegleitung in Betrieb und Berufsschule (QuAbb). Die Ausbildungsbegleiterinnen und -begleiter kümmern sich hessenweit um Jugendliche, damit sie ihre Ausbildung nicht abbrechen. Das Land fördert ihre Arbeit in den nächsten beiden Jahren mit rund 3,8 Millionen Euro aus Landesmitteln und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Weiterhin unterstützt das Programm „gut ausbilden“ Kleinunternehmen dabei, Nachwuchs zu gewinnen und mit wettbewerbsfähiger Ausbildungsqualität an sich zu binden. Gefördert werden Qualifizierungs- und Beratungsmodule für Leitungspersonal, Ausbildungspersonal und Auszubildende. Jährlich stehen gut eine Million Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bereit.

Bisher 21 Millionen Euro für das Programm „Wirtschaft integriert“

Mit dem in Deutschland einzigartigen Programm „Wirtschaft integriert“ hat das Land gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern eine nahtlose Förderkette für junge Flüchtlinge und neu Zugewanderte von der Berufsorientierung bis hin zum Ausbildungsabschluss geschaffen. die Landesregierung hat für das Programm bisher rund 21 Millionen Euro eingesetzt.

Tarek Al-Wazir
Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir

Daran beteiligt sind die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, der Hessische Handwerkstag, die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern sowie das Bildungswerk der hessischen Wirtschaft. Zielgruppe sind Frauen und Männer unter 27 Jahren, die noch nicht gut genug Deutsch sprechen, um ohne Hilfe eine Ausbildung zu absolvieren. Teilnehmen können Menschen mit Migrationshintergrund, anerkannte Flüchtlinge ebenso wie Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit Bleibeperspektive sowie geduldete junge Menschen ohne Arbeitsverbot.

Qualifikation für Berufstätige ohne Abschluss

Ziel ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ihrem Ausbildungsweg von Beginn an zu unterstützen. Bis zum Jahresende 2017 konnten schon 2.390 Maßnahmen gefördert werden. Rund 370 junge Menschen profitierten dabei in Form einer Ausbildungsbegleitung. Das ist ein toller Erfolg für den hessischen Förderweg. Für 2018 stellt das Land rund zwölf Millionen Euro neu zur Verfügung. 

In Hessen gibt es mindestens 320.000 sozialversicherungspflichtig Berufstätige, die keinen Berufsabschluss haben. Um die Qualifikation dieser Menschen zu verbessern, fördert die Landesregierung die Ausbildungsinitiative „ProAbschluss“ bis 2021 mit rund 33 Millionen Euro aus eigenen und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

  • Hessen erreicht 2017 einen Rekord bei den Beschäftigten und freut sich über eine historisch niedrige Arbeitslosenquote.
  • „Wirtschaft integriert“ knüpft eine nahtlose Förderkette.
Schließen