Hessentag: Fest für alle Hessen | Informationsportal Hessen
Gesellschaftlicher Zusammenhalt & Integration

Hessentag: Fest für alle Hessen

Der Hessentag ist das älteste und größte Landesfest Deutschlands. Es wurde 1961 von Ministerpräsident Georg August Zinn mit dem Ziel ins Leben gerufen, allen Bürgerinnen und Bürgern Hessens mit einem gemeinsamen Fest die Gelegenheit zu geben, zusammenzukommen, sich zu informieren, sich auszutauschen, zu feiern und Gemeinschaft zu erleben.

Der Hessentag stärkt das Wir-Gefühl in der gastgebenden Stadt, gibt wichtige Impulse für die Verbesserung der Infrastruktur, und die Marke Hessentag trägt zu einem erheblichen Imagegewinn bei. Seit seiner Gründung hat sich das Landesfest stetig fortentwickelt und der Zeit angepasst, aber es erfüllt heute mehr denn je auch seine ursprünglichen Aufgaben: zu integrieren und zusammenzuführen.

Neues Konzept „Hessentag der Zukunft“

In einer Regierungsanhörung im Jahr 2015 wurden die Rahmenbedingungen und Konzeptanpassungen mit Städten und anderen Partnern intensiv diskutiert. Die vorgestellten Eckpunkte des Konzeptes

„Hessentag der Zukunft“ wurden von einer breiten Mehrheit der Beteiligten befürwortet. Das fortgeschriebene Konzept ist die Planungsgrundlage für interessierte Hessentagsstädte.

Mit dem neuen Konzept „Hessentag der Zukunft“ passt sich das zehntägige Landesfest als wesentlicher Impulsgeber einer nachhaltigen Stadtentwicklung den Rahmenbedingungen der Ausrichter-Kommune an. Diesen Wandel hat die Landesregierung aktiv aufgenommen und gestaltet, um die Zukunftsfähigkeit des Hessentages langfristig zu sichern.

Ministerpräsident Volker Bouffier auf dem Hessentag
Gerne unter Menschen: Ministerpräsident Volker Bouffier auf dem Hessentag in Herborn.

Den konzeptionellen Kern des „Hessentages der Zukunft“ bilden nunmehr fünf Kernmodule: die Landesausstellung, die Veranstaltungsfläche für die großen Treffen des Sozialverbandes VdK und der Landfrauen, die Sonderausstellung „Natur auf der Spur“, der Festumzug mit Tribüne und eine angemessene Zahl von Parkplätzen. Die Städte erhalten mit dieser Festlegung eine frühzeitige und größere Wahlmöglichkeit für die Ausgestaltung des Programms und damit die Möglichkeit, Kosten zu reduzieren und die Einnahmen zu optimieren.

Über alle weiteren Module und Programmpunkte entscheidet die Stadt. Damit hat die Landesregierung die Voraussetzungen zur Kostenreduzierung geschaffen. Dadurch können die Gesamtausgaben für das Land und die gastgebende Stadt gesenkt werden. Für die Durchführung stellt das Land der jeweiligen Stadt 8,5 Millionen Euro zur Verfügung, davon können bis zu zwei Millionen Euro für ein mögliches entstehendes Defizit verwendet werden.

Hessentag in allen Regionen des Landes

In dieser Legislaturperiode besuchten den Hessentag in Bensheim (2014) 1,3 Millionen Menschen, den Hessentag in Hofgeismar (2015) 750.000, den Hessentag in Herborn (2016) 940.000 und den Hessentag in Rüsselsheim (2017) 1,4 Millionen Besucherinnen und Besucher.

  • Der „Hessentag der Zukunft“ passt sich den Möglichkeiten der Ausrichterkommune an.
  • 8,5 Millionen Euro für die Ausrichtung des Hessentags und eine nachhaltige Stadtentwicklung.
Schließen