Moderne Verwaltung: schnell, effizient & bürgerfreundlich | Informationsportal Hessen
Digitalisierung

Moderne Verwaltung: schnell, effizient & bürgerfreundlich

Digital erreichbare Behörden – überall & rund um die Uhr

akten_staatskanzlei.jpg

Akten
© Staatskanzlei

Digitalisierte Dienstleistungen machen Hessens Verwaltung bürgerfreundlicher, schneller und effizienter. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wird die technische Infrastruktur der hessischen Verwaltung modernisiert und weiterentwickelt. Auch die Interaktion zwischen der Landesverwaltung, den Bürgerinnen und Bürgern sowie der Wirtschaft wird seit 2017 mit dem Projekt „Digitale Modellbehörde, Servicekonto und Verwaltungsportal“ technisch aufgewertet. Papier- und formulargebundene Dienstleistungen werden digitalisiert und sind so online verfügbar. Damit wird nicht nur die Personalverwaltung entlastet, sondern auch der bürgerfreundliche Austausch, der nicht mehr an Bürozeiten oder Standorte gebunden ist, garantiert.

Für die gängigsten Fragen: die  Behördenrufnummer 115

Ein Element der Agenda „Digitale Verwaltung Hessen 2020“ ist die einheitliche Behördenrufnummer 115.

Seit 2013 ist sie für Bürgerinnen und Bürger erreichbar und erteilt Auskünfte über Leistungen des Bundes, des Landes und der teilnehmenden Kommunen. Hessen ist mit dem Bund Mitbegründer der 115. Dahinter steht die Idee einer zentralen Bearbeitung der gängigsten Bürgeranfragen, die im Tagesgeschäft circa 80 Prozent der Auskünfte in den Verwaltungen ausmachen. Derzeit sind 88 Bundesbehörden, zwölf Bundesländer und mehr als 500 Kommunen dem 115-Verbund beigetreten. Für die Bürgerinnen und Bürger in Hessen ist das Angebot flächendeckend zu Bundes- und Landesangelegenheiten verfügbar. Von den kommunalen Angeboten profitieren bereits rund drei Millionen Einwohner, demnächst werden weitere Kommunen dem 115-Verbund beitreten.

Besserer Datenaustausch bei Asylverfahren

Bei der Abwicklung der Asylverfahren sieht die Hessische Landesregierung Optimierungsmöglichkeiten durch Digitalisierung. Mit dem Projekt „Digitalisierung Asylverfahren Hessen – DigitAH“ wird daher seit 2016 das komplette Asylverfahren in Hessen untersucht und verbessert. So sollen Verfahren besser und zügiger bearbeitet werden können sowie die Transparenz erhöht werden. Ziel ist, einen möglichst unmittelbaren Datenaustausch zwischen den Asylverfahren des Bundes, der Länder und der Kommunen zu ermöglichen. Das Projekt soll zum Jahr 2019 abgeschlossen werden.

Schließen