Nahmobilität

Nahmobilität im Kreis Fulda gefördert

21.12.2017

Radwege und Brücken im Kreis Fulda: Land gibt 937.600 Euro Zuschuss

radweg_3_bearbeitet_il.jpg

Radweg-Symbol auf Asphalt
© HMWEVL

Mit 937.600 Euro unterstützt das Land Hessen Rad- und Fußverkehrsprojekte im Kreis Fulda. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Donnerstag mit.  Der Großteil der Mittel geht an die Stadt Fulda. Sie erhält 490.700 Euro für den Bau des Gieseltal-Radwegs zwischen Fulda-Istergiesel und Neuhof-Giesel. Hinzu kommen 315.000 Euro für den Bau eines Fuß- und Radwegs zwischen den Stadtteilen Horas und Niesig.  

131.900 Euro bekommt die Gemeinde Neuhof für den Ersatz zweier Fußwegebrücken. Eine führt über das Hängsberger Wasser im Ortsteil Hauswurz, die andere im Ortsteil Neuhof über die Kemmete. Die dort bestehende Brücke ist einsturzgefährdet. 

"Mehr Fuß- und Radverkehr verbessert die Lebensqualität in Städten und Gemeinden"

„Wir setzen damit unsere Nahmobilitäts-Strategie um. Unser Ziel ist ein digital vernetztes Verkehrssystem, das jeden jederzeit schnell und umweltschonend an sein Ziel bringt“, sagte der Minister. „Das setzt eine Stärkung des Rad- und Fußverkehrs voraus: Er verursacht weder Lärm noch Schadstoffe, und auf kurzen Strecken ist er allen anderen Verkehrsträgern überlegen. Kinder und Jugendliche sind auf ihn angewiesen, wenn sie sich selbstständig bewegen wollen. Mehr Fuß- und Radverkehr verbessert auch die Lebensqualität in Städten und Gemeinden.“

Die Zuwendung erfolgt nach der neuen Richtlinie zur Förderung der Nahmobilität. Danach können neben investiven Maßnahmen zur Stärkung des Fuß- und Fahrradverkehrs auch entsprechende Planungen und Konzepte und sogar Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse erhalten. 2017 werden danach 17 Vorhaben mit insgesamt 3,12 Mio. Euro gefördert.

Schließen