Stadtentwicklung

Landessieger der Innenstadt-Offensive „Ab in die Mitte!“ 2018 ausgezeichnet

160.000 Euro Fördergelder für 14 Landessieger zum Thema „Mein Lieblingsort mit Wohlfühlklima!“ / 7.000 Euro Preisgelder für die Sieger des Wettbewerbs „MeinLieblingladenLokal“

rb0_5564.jpg

Stadtentwicklung: Begegnungszone
© R. BERG

Die hessische Landesregierung ist sich des Wertes von Innenstädten und Ortskernen bewusst. Deshalb haben wir auf verschiedenen Ebenen Strategien entwickelt um unsere Zentren zu stärken und sie für die Zukunft vital und lebendig zu entwickeln. Mit dem Masterplan Wohnen, dem Neustart im Programm Aktive Kernbereiche und mit unserer erfolgreichen Innenstadt-Offensive „Ab in die Mitte!“ sind wir sehr gut aufgestellt“, betonte Ministerin Hinz heute bei der Preisverleihung in Bad Camberg.

„Die für diese Wettbewerbsrunde bei „Ab in die Mitte!“ eingereichten Konzepte waren wieder reich an Vielfalt und Qualität. Das Motto „Mein Lieblingsort mit Wohlfühlklima“ hat wohl zu besonders viel Kreativität angespornt. Auch das außergewöhnliche große bürgerschaftliche Engagement war deutlich zu spüren“, erklärte Priska Hinz. Vierzehn Projekte wurden von der Jury als hessische Landessieger „Ab in die Mitte!“ 2018 ausgewählt. Ministerin Hinz übergab Fördermittel in Höhe von insgesamt 160.000 Euro für Projekte, die zur Vitalisierung und Attraktivitätssteigerung der hessischen Innenstädte beitragen und sich in besonderer Weise mit dem Thema „Mein Lieblingsort mit Wohlfühlklima!“ beschäftigen. Die Ministerin und die Gäste der Veranstaltung waren im besonderen Maße von den Filmen beeindruckt, die von allen Wettbewerbsteilnehmern zum Thema „Lieblingsort mit Wohlfühlklima“ erstellt und bei der Preisverleihung gezeigt wurden.

Engagement für „Mein Lieblingsort mit Wohlfühlklima“

„Ich freue mich sehr, dass die Kommunen gemeinsam mit den privaten Initiativen das Motto „Mein Lieblingsort mit Wohlfühlklima!“ auf ihre ganz eigene Art und Weise aufgegriffen haben. Insbesondere die Filme zeigen das große Engagement der Menschen, die sich für Ihre Innenstadt einsetzen und haben das Publikum und mich auf eine sehr „emotionale Reise“ durch 23 Lieblingsorte in Hessen mitgenommen“, so die Ministerin für Stadtentwicklung.

Beispielsweise werden in Biedenkopf Konzerte, Lesungen und Ausstellungen den Marktplatz neu beleben und zu einem Lieblingsort machen. In Schlüchtern werden Schülerinnen und Schüler fünf Pausenplätze mit Wohlfühlklima entstehen lassen und die Initiative Stadtgarten wird Bad Schwalbach zum Aufblühen bringen. In Nidderau wird in der neuen Mitte ein Lieblingsort entstehen, der für alle Bürgerinnen und Bürger vielfältige Aufenthaltsmöglichkeiten bietet, mit attraktiven Grün- und Freiflächen. Und damit dieser „Platz an der Sonne“ noch komfortabler und gemütlicher wird, hat die Jury das Jugendzentrum „Blauhaus“ aus Nidderau für den Sonderpreis ausgewählt. Hier wird die „Ab in die Mitte!“ Bank, von der Firma RINN gestiftet, den Jugendlichen einen neuen Platz zum „Chillen“ ermöglichen. „Jedes einzelne Projekt ist für sich ein toller Erfolg für unserer Innenstadt-Offensive. Aber zusammen belegen sie, dass Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und auch die Wirtschaft im ganzen Land Interesse daran haben, ihre Umwelt nachhaltig und klimafreundlich zu gestalten“, machte Ministerin Hinz deutlich.

Bei der Veranstaltung wurden auch die Preise in Höhe von insgesamt 7.000 Euro, gesponsert von dem Unternehmen Fokus Development, an die sieben Preisträger beim Wettbewerb „Mein LieblingsladenLokal“ überreicht. Für diesen Wettbewerb hatten insgesamt 53 Kundinnen und Kunden ihren Lieblingsladen in Hessen nominiert. Ausgezeichnet als „Mein LieblingsladenLokal“ wurden die Geschäfte:

  • „Glücksgeschwister“ in Bebra
  • „Woodberg“ in Darmstadt
  • „43einhalb“ in Fulda
  • „Schuhhaus Schmidt“ in Gladenbach
  • „Buchhandlung Vietor“ in Kassel
  • „Hautnah“ in Nidda
  • „Ringelnatz“ in Witzenhausen

Auch über diese sieben Läden wurden im Vorfeld kleine Filme gedreht, die während der Preisverleihung den Anwesenden einen Eindruck von den jeweiligen Geschäften bieten konnte.

Die „Ab in die Mitte!“ Fördergelder gehen an folgende Preisträger:

  • Bad Camberg: Stadt Bad Camberg: „ Bad Camberg... passt! “(5.500 Euro)
  • Bad Karlshafen: Arbeitsgemeinschaft Lebendige Altstadt: „Wir sind offen – Bad Karlshafen nimmt seinen Hafen wieder in Besitz“ (9.800 Euro)
  • Bad Schwalbach: Freie Initiative Stadtgarten Bad Schwalbach: „Stadtgartenprojekt – Bad Schwalbach blüht auf“ (12.900 Euro)
  • Bebra: Stadtentwicklung Bebra GmbH: „Bebra: Chill ma deine Basis!“ (15.000 Euro)
  • Biedenkopf: Stadt Biedenkopf: „Unser Marktplatz – ein Ort mit Wohlfühlpotential!“ (10.500 Euro)
  • Frankenberg (Eder): Netzwerk Integration Frankenberg (Eder) e.V.: „Frankenberger Sofageschichten“ (4.400 Euro)
  • Fulda: Stadt Fulda: „Fuldas kulturelles Kleinklima-Kaleidoskop“(16.700 Euro)
  • Gießen: 3Steps | River Tales: „ CITY TALES – a RIVER TALES episode“ (20.000 Euro)
  • Marburg: Interessengemeinschaft Bildung für Nachhaltige Entwicklung - Marburg: „„Lahnkultur“ – Wohlfühlorte für Jugendliche in Marburg“ (15.000 Euro)
  • Neukirchen: Pro Neukirchen e.V.: „Kneipp-Zentrum/ Kräutergarten“(12.000 Euro)
  • Neustadt: Stadt Neustadt: „NEU.STADT.LIEBT...“ (12.000 Euro)
  • Nidderau: Stadt Nidderau: „Nidderau – ein Platz an der Sonne“ (7.000 Euro)
  • Offenbach: Initiative HBF Offenbach: „Neues Leben im Bahnhof“(10.000 Euro)
  • Schlüchtern: Stadtschule Schlüchtern: „Schule macht, was unsere Schule macht. Fünf Pausenplätze mit Wohlfühlklima“ (9.200 Euro)

Hintergrund:

„Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, der Fokus Development AG, der REWE Markt GmbH Region Mitte, dem Handelsverband Hessen, der Binding Brauerei, der SK Standort & Kommune Beratungs GmbH, der Firma RINN Beton- und Natursteine GmbH sowie des Hessischen Städtetages, des Hessischen Städte und Gemeindebundes, der Arbeitsgemeinschaft Hessischer Industrie- und Handelskammern, der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, der HA Hessen Agentur und dem DEHOGA Hessen e.V. Als Medienpartner unterstützen hr4, die RheinMain.Media und die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine die Kampagne.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen