Mehr bezahlbarer und barrierefreier Wohnraum

Land unterstützt Bauvorhaben in Wetzlar mit 3,7 Millionen Euro

Wohnungsbauministerin Priska Hinz: „Mit dem Masterplan Wohnen stellt das Land seit 2017 jährlich mehr als 300 Millionen Euro für die soziale Wohnraumförderung bereit.“

photo-2018-08-31-14-34-52.jpg

Förderbescheidübergabe in Wetzlar
Förderbescheidübergabe in Wetzlar
© HMUKLV

„Die Landesregierung schafft bezahlbaren Wohnraum in ganz Hessen und nicht nur in den Ballungsräumen und stellt dafür so viel Geld zur Verfügung wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Bis 2020 steht mit dem Masterplan Wohnen die Rekordsumme von 1,7 Milliarden Euro an Fördermitteln bereit“, erklärte Wohnungsbauministerin Priska Hinz heute in Wetzlar. Dort überreichte sie zwei Förderbescheide über insgesamt 3,7 Millionen Euro für 44 sozialgeförderte Wohnungen an die Gemeinnützige Grundstücksgesellschaft der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg und die Wetzlarer Wohnungsgesellschaft. Mit der Förderung des Landes Hessen können nun die zwei Projekte „Im Amtmann“ und „Im Schwalbengarten“ mit Gesamtkosten von rund 9,9 Millionen Euro realisiert werden.

An Haushalten mit kleinen Einkommen orientiert

„Bezahlbaren und auch barrierefreien Wohnraum zu schaffen, ist aktuell eine der wichtigsten Herausforderungen. Deshalb haben wir in unserer neuen Richtlinie zur sozialen Mietwohnraumförderung die Förderkonditionen deutlich verbessert und setzen damit einen Anreiz für mehr Investitionen in den sozialen Wohnraum“, erklärte Wohnungsbauministerin Priska Hinz. Die Fördersumme des Landes stammt aus dem Kommunalinvestitionsprogramm (KIP). Von den sozialgeförderten Wohnungen sind insgesamt 34 barrierefrei, weitere vier Wohnungen sind rollstuhlgerecht. Die Mieten für die neuen Wohnungen liegen alle unter der Durchschnittsmiete vor Ort.  Im Wohnhaus „Im Schwalbengarten“ werden zwei viergeschossige Gebäude mit insgesamt 38 Sozialwohnungen errichtet. Der Bau wird vom Land Hessen mit 3,2 Millionen Euro gefördert. „Wir schaffen hier neuen Wohnraum, dessen Miete sich an den finanziellen Möglichkeiten von Haushalten mit kleinen Einkommen orientiert. Gleichzeitig wird auf die Bedürfnisse älterer Menschen eingegangen“, so Hinz.

Im zweiten Wohnhaus, das sich in der Straße „Im Amtmann“ befindet und heute von Wohnungsbauministerin Priska Hinz besucht wurde, entsteht ein Inklusionsprojekt für gemeinsames Wohnen von Menschen mit und ohne Behinderung. Das Gebäude besteht aus insgesamt 17 Wohnungen und einer Gewerbeeinheit mit Gemeinschaftsraum. Das Projekt wird mit Mitteln des Vereins Aktion Mensch unterstützt, das Land Hessen fördert das Projekt „Im Amtmann“ mit 490.000 Euro. „Durch gelungene Planung und soziale Wohnraumförderung schaffen wir die Voraussetzung für gelungene Inklusion“, so Ministerin Hinz abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen