Wohnen in Hessen

Land fördert Konzept für nachhaltiges Wohnquartier

Mit 96.000 Euro unterstützt das Land Hessen die Gemeinde Großkrotzenburg bei der Planung eines Wohnquartiers im Gebiet „Neue Mitte“.

fotolia_114318175_xxl.jpg

 Aussicht vom Weinberg auf die Südstadt in Kassel
© Benjamin ['O°] Zweig / Fotolia

Der Zuschuss des Landes dient der nachhaltigen Gestaltung des Viertels, wie Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir am Dienstag mitteilte.

Lebensqualität und soziales Miteinander

„Damit aus einer Ansammlung von Wohngebäuden ein Viertel mit Lebensqualität und sozialem Miteinander wird, bedarf es erheblicher Infrastruktur“, erläuterte Al-Wazir. „Ein nachhaltiges Wohnumfeld umfasst nicht nur das sprichwörtliche „Dach über dem Kopf“, sondern auch Kitas, Grün- und Sportanlagen, Fuß- und Radwege sowie eine effiziente Energie- und Wasserversorgung. Dies von Beginn an mit zu planen, stellt die Kommunen vor erhebliche finanzielle Herausforderungen. Die Landesregierung unterstützt die Städte und Gemeinden bei dieser Aufgabe, damit in Hessen mehr Bauland entsteht.“

Programm „Nachhaltiges Wohnumfeld“

Das Programm „Nachhaltiges Wohnumfeld“ richtet sich an die Kommunen des Rhein-Main-Gebiets. Es fördert in der ersten Phase die Erarbeitung von Konzepten und Planungen, in der zweiten Phase auch Investitionen. Dafür stehen vom nächsten Jahr an 35 Mio. Euro zur Verfügung. Al-Wazir appellierte an die Städte und Gemeinden im Rhein-Main-Gebiet, das Angebot zu nutzen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen