Landesprogramm WIR

Integrationspolitik im Odenwaldkreis

Staatssekretär Jo Dreiseitel: „WIR-Programm bringt Integration in Hessen weiter.“

Als „Meilenstein“ für die interkulturelle Öffnung und den interkommunalen Austausch hat der Bevollmächtigte des Landes Hessen für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Jo Dreiseitel, das Landesprogramm WIR bezeichnet. Der Staatssekretär informierte sich heute über die Umsetzung des WIR-Programms im Odenwaldkreis. Die Kreisverwaltung hat sich bereits mit der Besetzung der landesgeförderten WIR-Koordinationsstelle dem Prozess der interkulturellen Öffnung gewidmet.

Der Landkreis Odenwald hat im Rahmen des Landesprogramms WIR einen klaren Schwerpunkt im Bildungsbereich gelegt. „Meine Gesprächspartner bestätigen mir die gute Zusammenarbeit. Nur in der gemeinsamen Anstrengung aller Ebenen werden wir die Herausforderungen, die sich auch durch die hohe Zahl der Zuwanderer nach Hessen ergeben, meistern können. Davon bin ich zutiefst überzeugt“, betonte der Staatssekretär.

Geplante Maßnahmen:

Zu den geplanten kurzfristigen Maßnahmen der WIR-Koordination zählt zum einen ein Integrationskonzept für den Odenwaldkreis, zum anderen unterstützt die Koordination das Projekt „Fit für Flüchtlinge“. In den nächsten Wochen ist sowohl die Erstellung als auch die Durchführung einer Befragung der Mitarbeiter/-innen mit Migrationshintergrund geplant. Darüber hinaus sollen Fortbildungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bei den Kommunen für die Betreuung von Flüchtlingen tätig sind, sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einwohnermeldeämter der Städte und Gemeinden, organisiert werden. Es ist eine Gemeinschaftsausstellung unter dem Motto „Integration im Odenwald“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturmanagement des Odenwaldkreises vorgesehen. Letztlich plant die Koordination einen Fachtag zum Umgang mit Vielfalt für Grundschullehrer/innen.

Mittelfristig will die WIR-Koordination fünf weitere Maßnahmen in 2017 bzw. 2018 verwirklichen. Es wurden bereits Teile der Webseite des Odenwaldkreises in verschiedene Sprachen übersetzt (z. B. deutsch, russisch, türkisch, englisch, französisch, arabisch), dies soll in 2017 beendet sein. Ferner soll der Eingangsbereich des Landratsamtes und der Ausländerbehörde umgestaltet werden, unter anderem mit mehrsprachigen Hinweisschildern. Fortbildungen zur interkulturellen Kompetenz werden ebenso geplant wie interkulturelle Schulungen von Vereinen in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Hessen und ein Fachtag zur Interkulturellen Öffnung mit Trägern der freien Wohlfahrtspflege und kirchlichen Trägern. Der Integrationsmonitor soll im September und Oktober nächsten Jahres aktualisiert werden.

Ein sehr wirkungsvolles Instrument

„Durch viele kleine Einzelmaßnahmen zeigt sich, dass das WIR-Projekt schon jetzt ein sehr wirkungsvolles Instrument ist, mit dem echte Integration vor Ort gelingen kann“, ergänzte der Staatssekretär.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Esther Walter
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 817 3408
+49 611 8908 4666
presse@hsm.hessen.de