Demografie

Hessische Landesregierung stellt den 4. Demografie-Bericht vor

16.09.2016Hessische Staatskanzlei

Staatsminister Axel Wintermeyer: „Jetzt die Weichen stellen, damit Hessen auch in Zukunft attraktiv und lebenswert bleibt“

Der Chef der Hessischen Staatskanzlei und Demografie-Beauftragte der Landesregierung, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat heute den 4. Demografie-Bericht der Landesregierung vorgestellt. „Die Bevölkerung unseres Landes ist in den letzten beiden Jahren deutlich gewachsen. Dennoch bleibt die Gestaltung des demografischen Wandels eine der großen Zukunftsaufgaben unserer Gesellschaft. Wir wollen die sich daraus ergebenden Chancen nutzen und negative Entwicklungen frühzeitig erkennen, um ihnen rechtzeitig entgegenzusteuern. Dabei spielt der Demografie-Bericht mit den zahlreichen Maßnahmen der Landesregierung eine zentrale Rolle“, sagte Axel Wintermeyer heute in Wiesbaden.

Bevölkerungszuwachs durch verstärkte Zuwanderung

Ausschlaggebend für den aktuellen Bevölkerungszuwachs ist eine verstärkte Zuwanderung, nicht nur aus Kriegs- und Krisengebieten, sondern auch aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Dies hat Auswirkungen auf die aktuell vorliegende Bevölkerungsprognose. Sie geht davon aus, dass im Jahr 2030 in Hessen 4,4 Prozent mehr Menschen leben werden als heute, also insgesamt 6,345 Millionen. Danach wird die Einwohnerzahl bis 2050 nur moderat sinken. Die Prognose zeigt jedoch auch, dass Herausforderungen wie eine regional unterschiedlich verlaufende Bevölkerungsentwicklung im Rhein-Main-Gebiet und den ländlich geprägten Regionen Hessens sowie die Alterung der Gesellschaft trotz stärkerer Zuwanderung mittelfristig bestehen bleiben werden.

Mit dem heute veröffentlichten Demografie-Bericht informiert die Hessische Landesregierung über die derzeitige Lage im Land und die Weiterentwicklung und Perspektiven einer demografieorientierten Landespolitik. Sie setzt dabei auf den grundlegenden Überlegungen des im 3. Demografie-Berichts aus dem Jahr 2013 herausgearbeiteten Handlungsfeldern an und gibt Einblick in den aktuellen Umsetzungsstand der Ministerien in den Handlungsfeldern „Regionale Infrastruktur / Regionalentwicklung“, „Kinder und Familien“, „Älter werdende Gesellschaft“ und „Arbeitswelt“.

Zukunftsfeste Weiterentwicklung städtischer und ländlicher Regionen

Die Landesregierung unterstützt beispielsweise städtische und ländliche Regionen darin, ihre Stärken auszubauen und sich zukunftsfest aufzustellen. Dazu sind unter anderem Maßnahmen wie die Allianz für Wohnen, die Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs sowie das Kommunale Investitionsprogramm ergriffen worden. Damit stärkt die Landesregierung die kommunale Selbstverwaltung weiter. Darüber hinaus wurden die Interkommunale Zusammenarbeit gefördert und Hilfen beim Breitbandausbau gegeben. Die Landesregierung stärkt den Platz von Kindern und Familien in der Gesellschaft, indem sie die Gestaltung eines familienfreundlichen Klimas oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zum Beispiel mit dem Ausbau von Ganztagsangeboten an Schulen fördert. Der Gesundheitspakt 2.0 für die Jahre 2014 bis 2018, der Hessische Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, aber auch die Strategie „Digitales Hessen“ sind wesentliche Bausteine einer demografieorientierten Landespolitik. Ein Ziel ist dabei, tragfähige finanzierbare Versorgungsangebote und ein altersgerechtes Lebensumfeld zu schaffen sowie Teilhabe- und Unterstützungsstrukturen zu stärken. Schließlich unterstützt die Landesregierung mit einem Maßnahmenmix aus Bildung, Arbeitsmarktpolitik und Internationalisierung auch die Unternehmen darin, Fachkräfte zu gewinnen und deren Verbleib zu sichern.

„Hessen ist gut gerüstet, um den demografischen Herausforderungen entgegenzuwirken“

„Der Demografie-Bericht zeigt, dass Hessen gut gerüstet ist, um den demografischen Herausforderungen entgegenzuwirken. Wenn sich die aktuelle Bevölkerungsentwicklung für die nächsten Jahre verstetigt, wird uns dieses Wachstum vor neue Herausforderungen für Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt stellen“, sagte Staatsminister Axel Wintermeyer.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 39 18
+49 611 32 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen