Bekanntgabe

Herborn wird Hessentagsstadt 2016

17.12.2014Hessische Staatskanzlei

Ministerpräsident Volker Bouffier verkündet Gastgeberstadt für das 56. Landesfest

img_2658.jpg

Bekanntgabe der Hessentagsstadt 2016
© Staatskanzlei

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat am Mittwoch in Wiesbaden die Hessentagsstadt 2016 bekannt gegeben: Herborn wird Gastgeber des 56. Landesfestes sein. „Herborn bringt die besten Voraussetzungen für das Fest aller Hessen mit. Dies zeigt nicht nur die begeisterte und von allen politisch Verantwortlichen einmütig getragene Bewerbung. Mit seiner geschlossenen historischen Altstadt und einem gleichzeitig modernen Bild bietet Herborn tolle Rahmenbedingungen, um ein guter Repräsentant aller Hessen zu sein. Die Landesregierung hat sich daher überzeugt in der Kabinettsitzung am Montag für Herborn ausgesprochen“, so Bouffier.

Bereits bei ihrem ersten Hessentag 1986 hat die Stadt ein gutes, buntes und abwechslungsreiches Programm für alle Altersgruppen geboten. „Wir freuen uns über das Vertrauen der Landesregierung und versichern, dass Herborn 30 Jahre nach dem ersten Hessentag auch 2016 ein guter Gastgeber sein wird. Von dem Entwicklungsschub, den der Hessentag für Herborn damals gebracht hat, hat die Stadt lange profitiert“, sagte Bürgermeister Hans Benner. „Wir sind bereit! – unser Bewerbungsmotto können wir heute nur wiederholen. Ganz Herborn wird mit anpacken“, freute sich Stadtverordnetenvorsteher Jörg Michael Müller.

Wirtschaftlicher Mittelpunkt der Region 

Die rund 21.000 Einwohner zählende Stadt Herborn ist ein wirtschaftlicher Mittelpunkt der Region und nimmt mit seiner besonderen Lage, angrenzend an die Länder Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, eine verbindende Funktion ein. Mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe sorgen ebenso für eine Identifikation mit der Stadt wie die romantische mittelalterliche Altstadt. Herborn ist mit seinen zehn Stadtteilen zudem landschaftlich reizvoll zwischen dem Lahn-Dill-Bergland und dem Westerwald eingebettet. Diese Eigenschaften machen die Stadt nicht nur für die Bewohner, sondern auch für Touristen attraktiv und bieten ideale Voraussetzungen für den Hessentag 2016. Sport- und Musikveranstaltungen, die Landesausstellung, die Sonderausstellung Natur auf der Spur, Fachtagungen und vieles mehr wird auch in Herborn auf die Beine gestellt.

Herborn ist nach Hofgeismar die zweite Stadt, bei der das neue Konzept der Landesregierung zur Veranstaltung von Hessentagen greift. Wesentliches Element ist dabei, in jeder Hessentagsstadt passgenaue Module zu definieren und diese zu budgetieren. Im Vorfeld der Veranstaltung wird individuell geklärt, welche Bereiche den unverzichtbaren Kern des Hessentags bilden und welche Module als optional angesehen werden können.
Ein weiterer Aspekt für die solide Basis des Hessentags ist zudem die Neuregelung der Defizitübernahme, mit dem Ziel, eine Kostenreduzierung sowohl bei den ausrichtenden Kommunen als auch für das Land zu erreichen.

Ein Fest der Möglichkeiten

„Der Hessentag in Herborn 2016 wird ebenso wie 1986 ein Fest der Möglichkeiten. Neben Veranstaltungen und Konzerten, die Raum zum Erleben und Feiern geben, bietet unser Landesfest aber auch immer ein Forum für zahlreiche Gruppen und Verbände, um ihre Ideen und Interessen zu präsentieren. Nicht zuletzt wird mit der Landesausstellung auch das politische Hessen vor Ort erfahrbar gemacht – nicht zu Unrecht ist die Hessentagsstadt während der zehn Tage immer ‚Hessens heimliche Hauptstadt‘. Der Austausch zwischen Besuchern und Ausstellern stärkt ein gemeinsames Gefühl für unser schönes Land“, so der Chef der Staatskanzlei, Axel Wintermeyer.

„Ich freue mich, dass der Hessentag im Jahr 2016 in meiner Heimatstadt Herborn stattfindet. Damit können sich auch die Mittelhessen wieder auf einen Hessentag in ihrer Region freuen und Herborn wird sicher ein toller Gastgeber für unser Landesfest sein“, unterstrich Umweltministerin Priska Hinz abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 39 18
+49 611 32 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen