Startseite Presse Pressemitteilungen Pressearchiv Förderung zur Beseitigung baulicher Hindernisse im selbstgenutzten Wohneigentum 2013
Beseitigung baulicher Hindernisse

Förderung zur Beseitigung baulicher Hindernisse im selbstgenutzten Wohneigentum 2013

Auch in diesem Jahr stellt das Land für die Beseitigung baulicher Hindernisse erneut rund eine Million Euro bereit. Dies teilte Wirtschaftsminister Florian Rentsch heute in Wiesbaden mit. „Zahlreiche Wohnungen sind nicht behindertengerecht, häufig sind die Bewegungsflächen zu eng oder Türen zu schmal. Viele Bäder sind ohne fremde Hilfe für Behinderte kaum zu nutzen. Die Hindernisse beginnen oft bereits auf dem Weg zur Wohnung, vor dem Haus und im Haus selbst, wenn Stufen und Schwellen ein selbständiges Leben erschweren oder sogar unmöglich machen. Durch den Zuschuss wird sowohl das Leben der Behinderten als auch deren Familien erleichtert“, begründete der Minister die Hilfe zum Umbau.

Viele körperbehinderte Menschen möchten gerne in ihrem vertrauten Umfeld bleiben. Dazu muss in der Regel aber barrierefrei umgebaut werden, was die Mittel der  Betroffenen oft übersteigt. Mehr Barrierefreiheit in Wohngebäuden und im näheren Wohnumfeld ist das Ziel dieses Programms. Das Land fördert u.a. den Bau von Rampen, die Beseitigung von Schwellen, den Einbau von Treppenliften und Fahrstühlen und den Bau behindertengerechter Bäder und Küchen.

Gefördert wird mit einem Zuschuss, der bis zu 50 Prozent der Kosten betragen kann. Förderungsfähig sind Maßnahmen ab 1.000 Euro bis zu 25.000 Euro.

31 Kommunen und Landkreisen werden in diesen Tagen die Landesmittel zugewiesen, nachdem die Bedarfsmeldungen ausgewertet wurden. Im Rahmen ihres Mittelkontingents können die Städte und Landkreise die Gelder aufgrund ihrer Vor-Ort-Kenntnisse der individuellen Anträge, für die sozial dringlichsten Fälle einsetzen.

„Hierdurch wird Menschen mit Behinderungen vielfach die Möglichkeit gegeben, trotz ihrer Behinderung in der vertrauten Umgebung wohnen zu bleiben und an dem gesellschaftlichen Leben aktiv teilhaben zu können. Bereits mit kleineren baulichen Veränderungen kann wirksam geholfen werden die Lebensqualität deutlich zu verbessern und selbständig und unabhängig zu bleiben“, so Minister Rentsch.

 

 

Förderung des behindertengerechten Umbaus von selbstgenutztem
Wohneigentum
Programmjahr 2013

Städte und Landkreise

Kontingent

Stadt Bad Homburg v.d. Höhe

                                                       25.920,00 Euro

Stadt Darmstadt

                                                       14.400,00 Euro

Stadt Frankfurt am Main

                                                       45.550,00 Euro

Stadt Hanau

                                                       10.090,00 Euro

Stadt Offenbach am Main

                                                       22.220,00 Euro

Stadt Rüsselsheim

                                                       21.350,00 Euro

Stadt Wiesbaden *

                                                                       -   Euro

LK Bergstraße

                                                       26.300,00 Euro

LK Darmstadt-Dieburg

                                                       29.640,00 Euro

LK Groß-Gerau

                                                       19.580,00 Euro

Hochtaunuskreis

                                                       21.490,00 Euro

Main-Kinzig-Kreis

                                                       31.430,00 Euro

Main-Taunus-Kreis

                                                       19.400,00 Euro

Odenwaldkreis

                                                       43.850,00 Euro

LK Offenbach

                                                       15.410,00 Euro

Rheingau-Taunus-Kreis

                                                       19.290,00 Euro

Wetterau

                                                       19.570,00 Euro

Stadt Gießen *

                                                                       -   Euro

Stadt Marburg

                                                       14.370,00 Euro

Stadt Wetzlar

                                                       12.200,00 Euro

LK Gießen

                                                       17.380,00 Euro

Lahn-Dill-Kreis

                                                       60.210,00 Euro

LK Limburg-Weilburg

                                                       65.820,00 Euro

LK Marburg-Biedenkopf

                                                       47.690,00 Euro

Vogelsbergkreis

                                                     101.090,00 Euro

Stadt Fulda

                                                       18.470,00 Euro

Stadt Kassel

                                                          4.760,00 Euro

LK Fulda

                                                     109.780,00 Euro

LK Hersfeld-Rotenburg

                                                       54.070,00 Euro

LK Kassel

                                                       50.440,00 Euro

Schwalm-Eder-Kreis

                                                       32.510,00 Euro

LK Waldeck-Frankenberg

                                                       17.970,00 Euro

Werra-Meißner

                                                       39.350,00 Euro

Hessen insgesamt

                                                 1.031.600,00 Euro

   

* Fehlanzeige gemeldet

 

 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Marco Krause
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
marco.krause@hmwvl.hessen.de
Schließen