Feierstunde

Finanzminister Dr. Thomas Schäfer: „Dem Bürgersinn ein Gesicht geben“

17.10.2013Hessisches Ministerium der Finanzen

Finanzminister Bundesverdienstkreuz Verdienstorden Staatskanzlei

Zu sehen sind (v.l.n.r.): Dieter Lehr, Dieter Schormann, Dr. Hermann Kleinstück, Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Dr. h.c. Klaus Schormann sowie Professor Dr. Heinz Zielinski.
Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer hat heute das beispielhafte Engagement von fünf Bürgern in der Hessischen Staatskanzlei gewürdigt. Zu sehen sind (v.l.n.r.): Dieter Lehr, Dieter Schormann, Dr. Hermann Kleinstück, Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Dr. h.c. Klaus Schormann sowie Professor Dr. Heinz Zielinski.
© e. blatt

Dank an die Geehrten für ihren selbstlosen Einsatz

Der Hessische Minister der Finanzen, Dr. Thomas Schäfer, hat heute das beispielhafte Engagement von fünf Bürgern in der Hessischen Staatskanzlei gewürdigt. Dieter Schormann aus Gießen, Professor Dr. Heinz Zielinski aus Linden, Dr. Hermann Kleinstück aus Darmstadt, Dr. h.c. Klaus Schormann aus Roßdorf sowie Dieter Lehr aus Linden wurden für ihr Wirken zum Wohle der Gemeinschaft ausgezeichnet. „Wie vielfältig das Ehrenamt in unserem Land gelebt wird, zeigen diese fünf Männer. Auch wenn ihr Einsatz unterschiedlich ist, so eint sie der Wille, sich freiwillig für andere Menschen einzusetzen“, sagte der Finanzminister während der Feierstunde. „Von der Leseförderung für Kinder über den Modernen Fünfkampf bis zum Stipendienprogramm für junge Künstler: Die Bandbreite des Ehrenamts ist schier unerschöpflich. Ich danke den Geehrten für ihren selbstlosen Einsatz. Sie geben dem Bürgersinn in Hessen ein Gesicht“, so der Staatsminister Schäfer.  

Für sein kulturelles Engagement hat der ehemalige Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Dieter Schormann, den vom Bundespräsidenten verliehenen Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland (Verdienstkreuz 1. Klasse) erhalten. Professor Dr. Heinz Zielinskis Einsatz für den Sport wurde mit der Ordensstufe Verdienstkreuz am Bande geehrt. Der pensionierte Staatssekretär Dr. Hermann Kleinstück hat über seine politische Arbeit hinaus das kulturelle Leben seiner Heimatstadt bereichert und wurde dafür mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet. Den gleichen Orden erhielt der Präsident des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf, Dr. h. c. Klaus Schormann, für seine Verdienste um den Sport. Zudem erhielt der pensionierte Oberstleutnant Dieter Lehr den Hessischen Verdienstorden am Bande für sein langjähriges Engagement in der Kommunalpolitik.

Hintergrund zu den Geehrten:

Dieter Schormann hat sich um das Kulturwesen verdient gemacht. Nach einer Ausbildung zum Buchhändler in seiner Geburtsstadt Göttingen übernahm er 1968 die Geschäftsführung einer Buchhandlung in Hamburg. Ein Jahr später wechselte er als Geschäftsführer zur Ferber‘schen Universitätsbuchhandlung nach Gießen, die er 1975 als Inhaber übernahm und bis 2005 zu einem großen mittelständischen Unternehmen entwickelte. Heute führt der Wahlgießener als buchhändlerischer Leiter die Universitätsbuchhandlung Holderer in seiner Heimatstadt.

Von 1995 bis 2005 war der 68-Jährige Mitglied im Vorstand und von 2001 bis 2005 Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. In diesen Funktionen hat er sich unter anderem für die Umstrukturierung des Börsenvereins zum Gesamtverband und für den Erhalt der Buchmessen in Leipzig und Frankfurt eingesetzt. Als Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels war Schormann von 2001 bis 2005 zugleich Vorsitzender des Stiftungsrates, der die Preisträgerinnen und Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels ermittelt. Zudem förderte er die Kampagne „Deutschland liest vor“. „Dieter Schormann hat sich intensiv für die Gründung neuer Vorleseprojekte in Deutschland eingesetzt, um Kinder zum Lesen anzuregen und ihnen damit den Zugang zur Bildung zu erleichtern“, betonte Staatsminister Schäfer. Seit 1992 ist der Gießener Vorstandsmitglied des Vereins Kultursommer Mittelhessen, den er 16 Jahre lang geführt hat und der sich aktiv für die kulturelle Entwicklung der Region einsetzt. Jährlich werden rund 80 Theatervorstellungen und 40 Kinderveranstaltungen durch den Verein organisiert. Darüber hinaus war Schormann als Mitglied des Regionalausschusses der Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg aktiv und hat sich als Abteilungsleiter Leichtathletik und Seniorenspiele der TSG Wieseck eingesetzt.

Professor Dr. Heinz Zielinski hat sein Leben dem Sport gewidmet. Nach einem Studium der Politikwissenschaft in Marburg und Gießen promovierte er 1976. Bis 1982 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Gießen und war im Anschluss bis 1994 in leitenden Funktionen in der Wissenschaftsverwaltung der Universität Kassel beschäftigt. Nach seiner Habilitation im Jahre 1997 übernahm Zielinski die Professur „Öffentliches Dienstleistungsmanagement“ in Gießen. Seit 2001 ist der gebürtige Butzbacher im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport beschäftigt und leitet dort die Abteilung Sport.

Von 1993 bis 1995 war Professor Dr. Zielinski Erster und daraufhin bis 1999 Zweiter Vorsitzender des TSV Großen Linden. Zudem war er von 1994 bis 1997 Zweiter Vorsitzender des Sportkreises Gießen, dem er seitdem als Erster Vorsitzender vorsteht. 2001 bis 2006 war der 66-Jährige Mitglied im Vorstand des Beirats der hessischen Sportkreise, den er ab 2003 als Vorsitzender geleitet hat. „Professor Zielinski hat beruflich und privat in der hessischen Sportlandschaft Spuren hinterlassen – er lebt für den Sport“, sagte der Finanzminister. Sein Engagement für den Sport geht noch weiter: Seit 2001 ist er Mitglied im Vorstand des Bildungswerkes des Landesportbundes Hessen und seit 2003 dessen Vorsitzender. Im Landessportbund Hessen ist er Mitglied im Präsidium und Vorsitzender des Landesausschusses „Bildung und Personalentwicklung“. Zudem gehört Zielinski seit 2002 als Geschäftsführer dem Vorstand der Stiftung Sporthilfe Hessen an. Außerdem ist er seit 2007 Mitglied im Kuratorium der Sozialstiftung des Hessischen Fußballverbandes und im Vorstand des Fördervereins „Museum Eintracht Frankfurt“.

Dr. Hermann Kleinstück studierte Rechtswissenschaften in Frankfurt, Freiburg, London und Oxford. Seit 1962 war er in einer Anwaltssozietät in Darmstadt tätig, zunächst als Rechtsanwalt später auch als Notar. Von 1973 bis 1987 war Dr. Kleinstück Präsident der Hessischen Brandversicherungskammer in Darmstadt. In der Hessischen Landesregierung hatte er von 1987 bis 1991 das Amt des Staatssekretärs im Ministerium für Wissenschaft und Kunst inne. Nach dem Ausscheiden aus dem Amt war er bis 1996 Vorstandsmitglied der Software AG in Darmstadt.

Neben zahlreichen Ämtern in der Darmstädter und hessischen FDP war er Mitglied der Darmstädter Stadtverordnetenversammlung, unter anderem als Vorsitzender des Kulturausschusses. Bei der ersten Wahl zum Europäischen Parlament 1979 war der Darmstädter Kandidat der hessischen FDP. Der 80-Jährige zählt zu den Mitbegründern der Europa-Union in Hessen und fungierte von 1990 bis 1999 als ihr Landesvorsitzender. Danach war er Mitglied des Präsidiums der Europa-Union Deutschland. Darüber hinaus war Dr. Kleinstück 1988 Mitinitiator der Hessischen Kulturstiftung und deren erster Vorstandsvorsitzender. Als Mitglied des Stiftungsrates hat er maßgeblich dazu beigetragen, den Beuys-Block für das Hessische Landesmuseum Darmstadt zu sichern. Auch in seiner langjährigen Tätigkeit als Vorsitzender des Darmstädter Kulturvereins bewies Dr. Kleinstück außergewöhnliches kulturelles Engagement.

Weiterhin trat er auch als Mitinitiator des Hessischen Design Zentrum e.V. in Darmstadt und der Otto-Ubbelohde-Stiftung in Marburg hervor. „1993 initiierte Dr. Kleinstück die Charlotte-Prinz-Stipendien der Stadt Darmstadt für junge Künstler sowie den Jakob-Felsing-Preis für bildende Künstler der Darmstädter Volksbank. Sein kulturelles Engagement verdient besondere Würdigung“, unterstrich Dr. Schäfer. Kleinstück war darüber hinaus Gründungsmitglied des Vorbereitungskomitees zum 13. Darmstädter Gespräch („Die Gesellschaft im 21. Jahrhundert“) und gehörte von 1982-1992 dem Kuratorium des Hessischen Kulturpreises an. Ferner setzte sich der Rechtsanwalt und Notar intensiv für die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung ein und betätigte sich ehrenamtlich als Vorsitzender des Fördervereins Regionalgalerie Südhessen e.V.

Dr. Klaus h.c. Schormann studierte von 1964 bis 1968 Kunst und Sport am Pädagogischen Fachinstitut in Jugenheim. Danach folgte ein Studium der Geographie sowie Sport- und Politikwissenschaft an der TU Darmstadt. Nach seinem Abschluss arbeitete er als Studienrat und später als Oberstudienrat im Hessischen Schuldienst. Von 2004 bis 2008 war Schormann zunächst zum Hessischen Kultusministerium abgeordnet. 2008 bis 2011 wechselte er als Regierungsdirektor zum Hessischen Ministerium des Innern und für Sport. Von         2006 bis 2013 war der gebürtige Göttinger „Advisor for international Affairs“ der Hessischen Landesregierung. Klaus und Dieter Schormann sind Brüder.

Wie kaum eine anderer hat sich Klaus Schormann um den Modernen Fünfkampf verdient gemacht. So war er von 1960 bis 1964 Übungsleiter bei der TSG Uslar, von 1968 bis 1975 Jugendwart beim Hessischen Verband für Modernen Fünfkampf, von 1972 bis 1983 Jugendwart beim Deutschen Verband für Modernen Fünfkampf, ist seit 1976 Präsident des Hessischen und seit 1984 Präsident des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf. Dem Weltverband [Union International de Pentathlon Moderne (UIPM)] steht der 67-Jährige seit 1993 vor, nachdem er das Amt des Vizepräsidenten von 1988 bis 1993 bekleidete. Schormann organisiert und leitet seit 1984 die Verbandssitzungen des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf (DVMF) in Darmstadt und der UIPM. „Dank der Tatkraft und des unermüdlichen Einsatzes von Klaus Schormann ist der Moderne Fünfkampf weiterhin Teil der Olympischen Spiele“, sagte Minister Schäfer. Seit 1997 kämpfte Schormann beim Internationalen und Nationalen Olympische Komitee (IOC und NOK) und im Netzwerk der Olympischen Familie gegen viele Widerstände und half Mehrheitsbeschlüsse für den Bestand des Modernen Fünfkampfes im Olympischen Programms zu sichern. Sein Engagement wurde im Jahre 2005 von der Universität Mainz mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde „Dr. Sportwissenschaft h.c.“ und 2012 vom IOC mit dem Olympischen Orden gewürdigt.

Dieter Lehr trat im April 1959 seinen Dienst bei der Bundeswehr in Koblenz als Fernmelder an. Nachfolgend wechselte er dort zur Offizierslaufbahn und hatte mehrere Stabs- und Führungsfunktionen inne. Zuletzt fungierte er als Oberstleutnant und Divisionsingenieur der ersten Panzerdivision in Hannover. 1993 wurde er in den Ruhestand versetzt. Von 1994 bis 2005 war Lehr als Fahrerlaubnisprüfer beim TÜV Hessen tätig.

30 Jahre lang hat sich der heute 67-Jährige ehrenamtlich als Stadtverordneter sowie als Erster Stadtrat für seine Heimatstadt Linden eingesetzt. Seine Tätigkeit in der Stadtverordnetenversammlung begann im April 1977 als Stadtverordneter, allerdings musste er diese wegen einer beruflichen Versetzung nach Hannover im Dezember 1989 beenden. In dieser Zeit war Lehr Vorsitzender des Ausschusses für Bau, Planung und Umwelt sowie vier Jahre lang Erster Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes. „Dieter Lehr hat sich zum Wohle seiner Heimat für seine Mitbürgerinnen und Mitbürger engagiert und Verantwortung übernommen“, betonte Staatsminister Dr. Schäfer. Als Stadtverordneter der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Linden wirkte er dann wieder im April 1993, bis er zwei Monate später zum Ersten Stadtrat gewählt wurde. Mit Ablauf der Legislaturperiode im Frühjahr 2011 war er 18 Jahre als Erster Stadtrat tätig. Aufgrund seiner 20-jährigen Tätigkeit in der Stadtverordnetenversammlung und im Magistrat wurde der Oberstleutnant a. D. im Dezember 2000 zum Ehrenstadtrat ernannt. Zudem ist er Lehr seit 1997 stellvertretendes Mitglied in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Mittelhessische Wasserwerke sowie stellvertretendes Mitglied im Verbandsvorstand des Wasserverbandes Kleebach. Darüber hinaus ist Lehr seit mehr als 14 Jahren als Wildschadenschätzer tätig.

Dr. Hermann Kleinstück und Finanzminister Dr. Thomas Schäfer
  • Dr. Hermann Kleinstück und Finanzminister Dr. Thomas Schäfer
  • Dr. h.c. Klaus Schormann und Finanzminister Dr. Thomas Schäfer
  • Dieter Lehr und Finanzminister Dr. Thomas Schäfer
Feierstunde für fünf verdiente Bürger in der Hessischen Staatskanzlei

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Hessisches Ministerium der Finanzen
+49 611 32 24 57
+49 611 32 24 33
presse@hmdf.hessen.de
Schließen