Lärmschutz

Al-Wazir zum Frankfurter Tempo-30-Modellversuch

Zu den Zwischenergebnissen des Frankfurter Tempo-30-Modellversuchs erklärt der Hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir:

tempo-30.jpg

Tempo-30-Zone
© HMWEVL

„Verkehrslärm nervt nicht nur viele Menschen, Lärm kann auch krank machen. Spätestens seit der NORAH-Lärmwirkungsstudie gibt es dazu wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse. Vor diesem Hintergrund sind die Zwischenergebnisse des Tempo 30- Modellversuchs aus Frankfurt ein wichtiger Hinweis, dass sich der Lärm an Hauptverkehrsstraßen in Innenstädten durch nächtliche Geschwindigkeitsbeschränkungen wirksam reduzieren lässt. Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist gesunken, es ist entlang der Versuchsstrecken deutlich leiser geworden, und die Anwohner nehmen dies positiv wahr. Für die Autofahrer waren die Fahrtzeitverluste weitgehend marginal und vor allem auf die noch nicht angepassten Ampelschaltungen zurückzuführen. Das alles zeigt: Es war richtig, dass wir den Modellversuch der Stadt Frankfurt ermöglicht haben. Der Ball liegt jetzt bei der Stadt. Dort wird die Entscheidung über eine mögliche dauerhafte nächtliche Geschwindigkeitsbeschränkung getroffen.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Marco Kreuter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen