Rad- und Fußverkehr

16.000 Euro für Nahmobilitäts-Check in Alheim

Förderung nach Nahmobilität Richtlinie

fotolia_78398308_l.jpg

Auf dem Rad unterwegs.
© Robert Kneschke / Fotolia

Mit 16.000 Euro unterstützt das Land Hessen die Gemeinde Alheim bei der Durchführung eines Nahmobilitäts-Checks. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch in Wiesbaden mit. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 20.000 Euro.

Stärkung des Fuß- und Radverkehrs

Der Nahmobilitäts-Check ist ein vom Land zertifiziertes Planungsverfahren zur Stärkung des Fuß- und Radverkehrs. Dafür setzen sich interessierte Bürgerinnen und Bürger, politische Vertreter sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachverwaltungen in mehreren Workshops zusammen. Für die anschließende Aufarbeitung wird ein Planungsbüro beauftragt, das zum Schluss alle erarbeiteten Ergebnisse und Maßnahmen in einem Nahmobilitätsplan zusammenführt.  

Beim Nahmobilitäts-Check für Alheim geht es in erster Linie um die optimale Verbindung der innerörtlichen Rad- und Fußwege untereinander sowie deren Anbindung an die Fernradwege R1, R5 und an den 2016 eröffneten Radweg Deutsche Einheit.

Hintergrund:

Die Zuwendung erfolgt nach der neuen Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der Nahmobilität, die seit August 2017 gilt. Nach dieser können neben investiven Maßnahmen zur Stärkung des Fuß- und Fahrradverkehrs auch entsprechende Planungen, Konzepte und sogar Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse erhalten.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen