Brandschutz

Zuwendungsbescheid für Baunatal

02.12.2019Hessisches Ministerium der Justiz

Eva Kühne-Hörmann: „169.500 Euro Investition in den Brandschutz.“

pm_163_-49-2019-drehleiter.jpg

 Justizministerin übergibt Zuwendungsbescheid an Stadt Baunatal
(v.l.n.r.): Stadtbrandinspektor Ralf Seitz, Erster Stadtrat Daniel Jung, Justizministerin Eva Kühne-Hörmann, Edmund Borschel (Fraktionsvors. Bündnis 90/Die Grünen), Bürgermeisterin Silke Engler, Stadtrat Andreas Mock
© Stadt Baun

Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hat heute einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 169.500 Euro an die Bürgermeisterin der Stadt Baunatal übergeben. Mit der Zuwendung des Landes soll die Anschaffung einer neuen Drehleiter für die Freiwillige Feuerwehr Altenbauna realisiert werden.

Einsatz für die Gemeinschaft

„Die Unterstützung der Feuerwehren ist ein wichtiges Anliegen der Landesregierung. Ob Berufsfeuerwehr oder Freiwillige Feuerwehr, alle eint der gemeinsame Wille zu helfen. Sich im Brandschutz zu engagieren, ist ein Einsatz für die Gemeinschaft. Man zeigt, dass man bereit ist für andere einzustehen. Das verbindet nicht nur im Fall von Einsätzen, sondern das gemeinsame Trainieren und Vorbereiten auf den Ernstfall schweißt die örtliche Gemeinschaft richtig zusammen. Die Veranstaltungen der Feuerwehren sind aus dem Leben der Gemeinden nicht wegzudenken und das ist es vielleicht, was das Leben im ländlichen Raum so anders macht als in den Metropolregionen. Man kennt sich, man hilft sich und man steht sich bei, wenn es nötig ist. Das ist gelebte Gemeinschaft im besten Sinne des Wortes“, so die Justizministerin anlässlich der Bescheidübergabe.

Schutz der Bürgerinnen und Bürger

Bürgermeistern Silke Engler betonte: „Ich bin stolz, dass wir uns jederzeit auf die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr verlassen können, denn sie sorgen für die Sicherheit und den Schutz der Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt. Ein Engagement, das nicht nur höchste Anerkennung verdient, sondern für das es auch eine optimale Ausstattung braucht. Hierfür geht mein Dank auch an das Land Hessen für die Förderung der wichtigen Anschaffung einer neuen Drehleiter für die Freiwillige Feuerwehr Altenbauna.“

„Im ganzen Land werden aus unterschiedlichen Programmen die Gemeinden und Städte dabei unterstützt, die kommunale Infrastruktur zu verbessern, zu sanieren und zu modernisieren. In ganz Hessen werden derzeit Straßen ausgebessert, Schulen saniert, Dorfgemeinschaftshäuser renoviert oder Sportplätze auf Vordermann gebracht. Immer wieder werden auch Investitionen in die Feuerwehrinfrastruktur getätigt. Das Land nutzt so die gute wirtschaftliche Situation, um notwendige Investitionen voranzubringen und unser Land für die Zukunft fit zu machen. Dazu gehört ganz besonders der Brandschutz“, erklärte Kühne-Hörmann weiter.

Dank an Unterstützerinnen und Unterstützern

Die Justizministerin nutzte die Gelegenheit auch, sich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern der Feuerwehr zu bedanken:

„Es ist mir ein tiefes Bedürfnis, Ihnen für ihre Tätigkeit und ihr Engagement ausdrücklich zu danken. In unserer Gesellschaft ist gegenseitige Hilfe und das gegenseitig auf sich achten nicht mehr so ausgeprägt. Umso wichtiger ist es, dass wir diese Inseln der Gemeinschaft, wie sie die Feuerwehren darstellen, weiter unterstützen und auch vor Angriffen schützen, wie wir es schon so manches Mal erlebt haben. Die Feuerwehr in Altenbauna ist jung und einsatzstark. Das Durchschnittsalter der Einsatzkräfte liegt gerade mal bei rund 30 Jahren. Bereits über 120 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in diesem Jahr ausrücken. Das zeigt nicht nur, wie wichtig die Institution Freiwillige Feuerwehr ist, sondern auch wie leistungsstark unsere Feuerwehren sind. Ich bin froh, dass wir in der Lage sind, diese wichtigen Strukturen weiter zu stärken. Auch in Zukunft können Sie die Landesregierung an Ihrer Seite wissen, sowohl im Bereich der Ausstattung als auch im Bereich des strafrechtlichen Schutzes bei Angriffen gegenüber Helferinnen und Helfern“, betonte Kühne-Hörmann.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr René Brosius
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 2695
+49 611 32 2698
pressestelle@hmdj.hessen.de
Schließen