Europäische Regionalförderung

Zahlreiche Anträge für Programm PIUS-Innovativ

pius-keyvisual-quer-web.jpg

PIUS Innovation
© HMWEVL

„Eins steht fest: Die guten Ideen sind nun raus aus der Schublade“, freute sich Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Montag über die zahlreichen Anträge für das Förderprogramm PIUS-Innovativ. Das neue Programm wird hessische Unternehmen dabei unterstützen, innovative Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen zu realisieren, die dazu beitragen, Material, Energie oder CO2 einzusparen.  

Resonanz zeugt von Innovationskraft hessischer Unternehmen

Bis zum Stichtag am 31. Januar 2019 haben sich mehr als 150 Unternehmen über das neue Forschungs- und Entwicklungsförderprogramm PIUS-Innovativ informiert. Das Projektvolumen der nun zu Bewertung vorliegenden Anträge beträgt 24 Millionen Euro und zeugt von der Innovationskraft hessischer Unternehmen.  

Innovative Projektideen aus der Schublade holen

„Unsere Erwartungen wurden übertroffen“, erklärte Al-Wazir. „Mit PIUS-Innovativ konnten wir die gesamte Bandbreite hessischer Unternehmen ansprechen –  technologieorientierte Start-ups, innovative Mittelständler und etablierte Großunternehmen.“ Das Programm sollte einen Anstoß geben, innovative Projektideen aus der Schublade zu holen, für deren Umsetzung es bislang an Zeit oder Geld fehlte. „Das haben wir geschafft“, stellte der Minister fest. „Schon jetzt ist klar, dass die Projekte sowohl die Wettbewerbs­fähigkeit der Unternehmen erhöhen als auch zum Klimaschutz beitragen und den Ressourcen­verbrauch verringern werden.“ 

Auswahl und Bewertung durch Fachgremium

Die eingereichten Projekte werden nun in einem Fachgremium bewertet und für die Förderung ausgewählt. „So werden aus guten Ideen und neuen Ansätzen erfolgreiche hessische Produkte“, sagte Al-Wazir. „Innovationen für einen effizienten Umgang mit Energie und Ressourcen sind weltweit gefragt.“ 

PIUS-Innovativ ergänzt die erfolgreichen Förderprogramme zum produktionsintegrierten Umweltschutz PIUS-Beratung und PIUS-Invest, mit dem das Hessische Wirtschafts­ministerium Investitionen kleiner und mittlerer Firmen in ressourceneffiziente Technologien und Prozesse fördert. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen