Ruhestand

Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main Petra Schichor verabschiedet

29.09.2020Hessisches Ministerium der Justiz

dsc_1016.jpg

Eva Kühne-Hörmann verabschiedet die Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main Petra Schichor
Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (rechts) gemeinsam mit Frau Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main Petra Schichor
© HMDJ

Mit Ablauf des 30. September 2020 tritt die Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main, Petra Schichor, in den Ruhestand ein. Im Rahmen der Urkundenübergabe, die aus Gründen des Infektionsschutzes in kleinem Rahmen im Historischen Saal des Hessischen Ministeriums der Justiz stattfand erklärte Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann:

„Sehr geehrte Frau Schichor, in Ihrer über 30-jährigen Berufslaufbahn haben Sie vielseitige Erfahrungen und umfangreiches Wissen aus verschiedenen Spitzenpositionen in der ordentlichen Gerichtsbarkeit in Hessen gesammelt und sich in dieser langen Zeit überobligatorisch für die Justiz eingesetzt. In Ihrer Karriere haben Sie sich nicht nur einen Namen als herausragende Richterpersönlichkeit gemacht, sondern auch als Verwaltungsspezialistin. Vor Ihrer Tätigkeit als Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts waren Sie lange Jahre als Vizepräsidentin des Landgerichts Darmstadt und als richterliche Referentin in Verwaltungsangelegenheiten tätig. Sie haben so die unterschiedlichsten Verwaltungsbereiche kennengelernt und als Expertin für Verwaltungsangelegenheiten die Geschicke der ordentlichen Gerichtsbarkeit in Hessen mitgesteuert. Mit Ihrer Tätigkeit als Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts haben Sie die Verantwortung für alle personellen und organisatorischen Fragen des nicht-richterlichen Dienstes aus diesem Geschäftsbereich, also für über 5.000 Personen, übernommen. Ganz besonders möchte ich mich bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie die Justiz bei den vielfältigen Veränderungsprozessen unterstützt haben. Viele dieser Prozesse wurden von Ihnen begleitet und maßgeblich mitgestaltet. Für Ihr Engagement und Ihre Tätigkeit danke ich Ihnen sehr herzlich. Liebe Frau Schichor, für den nun beginnenden neuen Lebensabschnitt wünsche Ihnen alles Gute, viel Gesundheit und insbesondere Zeit für die Dinge, die in den letzten Jahren vielleicht etwas zu kurz gekommen sind.“

Zum Werdegang

Petra Schichor wurde am 16. Juni 1956 in Niederbeisheim geboren. Nach dem Abitur begann sie 1975 das Studium der Rechtswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. 1981 legte sie ihr erstes juristisches Staatsexamen ab. Im selben Jahr begann ihr Vorbereitungsdienst im Landgerichtsbezirk Frankfurt am Main. Ihr zweites juristisches Staatsexamen legte sie 1984 ab.

Mit Wirkung vom 9. Juli 1984 wurde sie zur Richterin auf Probe beim Amtsgericht Bad Vilbel und ab 1. Januar 1985 beim Landgericht Frankfurt am Main bestellt. 1987 erfolgte die Ernennung zur Richterin am Landgericht im Richterverhältnis auf Lebenszeit bei dem Landgericht Frankfurt am Main. Von April 1992 bis Januar 1993 war sie an das Oberlandesgericht Frankfurt am Main abgeordnet. Ab dem 23. August 1993 wurde sie zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht bei dem Landgericht Frankfurt am Main berufen. Vom 2. Dezember 2003 bis zum 1. April 2004 erfolgte eine Abordnung an das Hessische Ministerium der Justiz in Wiesbaden. Am 11. Oktober 2004 wurde sie zur Vizepräsidentin des Landgerichts Darmstadt ernannt.

Mit Wirkung vom 1. Dezember 2009 wurde ihr das Amt der Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main übertragen. Mit Ablauf des 30. September 2020 wird Frau Schichor in den Ruhestand eintreten.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Michael Achtert (kommissarisch)
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 2695
+49 611 32 2698
pressestelle@hmdj.hessen.de
Schließen