Virtuelle Fortbildung für Ehrenamtliche des Freiwilligenzentrums Darmstadt

27.11.2020Hessische Staatskanzlei

Staatsminister Wintermeyer hat für dieses Projekt eine Förderung über 890 Euro auf den Weg gebracht.

fotolia_100647326_standardlizenz_s_c_contrastwerkstatt_-_fotolia.com_.jpg

Mann und Frau im Beratungsgespräch
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Hessen setzt aufs Ehrenamt, denn es hält eine Gesellschaft zusammen. „Hessen ist an der Spitze des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland. Fast zweieinhalb Millionen Menschen engagieren sich in Verbänden, Vereinen, Stiftungen oder privaten Initiativen und tragen zu einem gelingenden Miteinander in unserem Land bei“, sagte der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer. Weil es wichtig ist, die individuellen Kompetenzen der freiwilligen Helferinnen und Helfer zu stärken, plant der Paritätische Wohlfahrtsverband eine virtuelle Fortbildung für die ehrenamtlich Engagierten des Freiwilligenzentrums Darmstadt. Axel Wintermeyer hat für dieses Projekt eine Förderung über 890 Euro auf den Weg gebracht.

Fit machen für schwierige Gesprächssituationen

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Freiwilligenzentrums in Darmstadt leisten eine sehr wertvolle Arbeit. Freiwilligenzentren sind eine wichtige Anlaufstelle für Menschen, die sich engagieren möchten oder die mit Freiwilligen zusammenarbeiten. Sie stehen für Fragen rund ums Ehrenamt zur Verfügung und helfen anderen Menschen dabei, ein für ihre Lebenssituation passendes Engagement zu finden. Die Corona-Pandemie bringt jedoch auch für die Arbeit der freiwilligen Helferinnen und Helfer besondere Herausforderungen mit sich. Deshalb unterstütze ich die virtuelle Fortbildung sehr gerne, die fit machen soll für schwierige Gesprächssituationen“, sagte Staatsminister Wintermeyer heute in Wiesbaden.

Ehrenamtliche untereinander besser vernetzen

Die für Anfang Dezember geplante Fortbildung soll in der Zeit mit eingeschränkten sozialen Kontakten neben der Professionalisierung des Engagements auch eine Anerkennung für die geleistete Arbeit sein und dazu beitragen, die Ehrenamtlichen untereinander besser zu vernetzen.

„Die Fortbildung hilft nicht nur dabei, schwierige Situationen möglichst gut zu meistern. Sie ist zugleich Erfahrungsaustausch und ein Zeichen der Wertschätzung. Weil das Ehrenamt der Kitt für unsere Gesellschaft ist, fördern wir es als Hessische Landesregierung in vielfältiger Weise“, betonte Staatsminister Wintermeyer. Insgesamt investiert das Land im Jahr 2020 rund 19,6 Millionen Euro, um die Rahmenbedingungen für Ehrenamtliche stetig zu verbessern, die Anerkennung weiter zu fördern und noch verlässlichere Strukturen zu schaffen.

Hintergrund

Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Zum ersten Mal hat sie im September 2020 mit dem „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“ eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen vorgelegt. Den Ehrenamtsbericht finden Sie online.

Anträge auf Unterstützung durch die 500.000 Euro umfassende Ehrenamts-Förderrichtlinie können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 1139 18
+49 611 32 711 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen