Anschlag von Hanau

Vili-Viorel Păun posthum geehrt

18.06.2021Hessische Staatskanzlei

Ministerpräsident Volker Bouffier hat die Hessische Medaille für Zivilcourage stellvertretend Păuns Vater überreicht: „Vili-Viorel Păun hat sein Leben aufs Spiel gesetzt, um seine Mitmenschen zu schützen. Die Auszeichnung soll ein Zeichen des Trostes und der Anerkennung sein.“

stk_9409.jpg

Ministerpräsident Volker Bouffier überreicht die Hessische Medaille für Zivilcourage für den posthum geehrten Vili-Viorel Păun stellvertretend an dessen Vater.
© Staatskanzlei

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat Vili-Viorel Păun posthum die Hessische Medaille für Zivilcourage verliehen. Die Übergabe der Auszeichnung fand heute im Rahmen einer Zeremonie in Wiesbaden statt. Păun hatte am 19. Februar 2020 versucht, den Attentäter von Hanau aufzuhalten und war von ihm getötet worden. „Vili-Viorel Păun hat sich vollkommen selbstlos dafür eingesetzt, den Attentäter von Hanau zu stoppen, um seine Mitmenschen zu schützen. Seinen entschlossenen Einsatz musste er mit seinem Leben bezahlen. Sein Tod macht uns fassungslos und unendlich traurig. Die Auszeichnung Vili-Viorels bringt seinen Eltern ihren Sohn nicht zurück, sie soll aber ein Zeichen des Trostes und der Anerkennung seiner Courage sein“, erklärte Bouffier.

Zeremonie in Wiesbaden

An der Veranstaltung nahmen neben den Eltern des Geehrten und Angehörigen der Opfer auch Vorsitzende der im Hessischen Landtag vertretenen Fraktionen, der Oberbürgermeister der Stadt Hanau Claus Kaminsky, der Opferbeauftragte der Hessischen Landesregierung Prof. Dr. Helmut Fünfsinn sowie Rinaldo Strauß vom Landesverband der Sinti und Roma teil. In einer berührenden Rede beschrieb der Vater Vili-Viorel Păuns das Leben seines Sohnes. Am 19. Februar 2020 war der 22-Jährige gerade von seiner Arbeit als Kurierfahrer zurückgekommen, als er den Attentäter am ersten Tatort in Hanau traf. Er verfolgte ihn mit seinem Auto bis zum zweiten Tatort und wurde schließlich auf einem Parkplatz von ihm erschossen.

Posthume Ehrung für „selbstloses und tapferes Einschreiten“

„Vili-Viorel Păun war ein ruhiger und besonnener, aber auch ein mutiger junger Mann. Statt Zu- oder Wegzuschauen hat er am Abend der schrecklichen Tat blitzschnell reagiert. Er hat sein Leben aufs Spiel gesetzt, um seine Mitmenschen zu schützen und andere Leben zu retten. Damit hat er aktiv die Eckpfeiler des gesellschaftlichen Zusammenlebens wie Menschenwürde und Solidarität verteidigt. Wir werden Vili-Viorel Păun als gewissenhaften, selbstlosen Menschen in Erinnerung behalten, der seine Zivilcourage über alles andere gestellt hat“, erklärte Bouffier. Noch immer sei es für alle Beteiligten unfassbar schwer, zu verstehen, was an diesem Abend in Hanau geschah, betonte der Ministerpräsident weiter. „Ich kann nur ansatzweise nachvollziehen, welches Leid Sie alle nach dem Tod Ihrer Liebsten erfahren haben, und ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu“, sagte der Regierungschef. „Die Medaille für Zivilcourage soll ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung für das selbstlose und tapfere Einschreiten zum Wohle aller sein. Mit ihrer Verleihung an Vili-Viorel Păun möchte ich außerdem die Botschaft aller Hessinnen und Hessen verknüpfen, dass die Namen der Opfer des Attentats von Hanau ebenso wie das Leid, das der Täter nicht nur ihnen, sondern auch ihren Angehörigen und Freunden zugefügt hat, nicht vergessen werden.“

Hintergrund

Die Hessische Medaille für Zivilcourage wird seit dem 1. Januar 2009 verliehen. Grundsätzlich kann jede Bürgerin und jeder Bürger einen anderen Bürger oder eine andere Bürgerin für die staatliche Anerkennung einer Rettungstat vorschlagen. Mit der Medaille ehrt das Land Hessen Menschen, die sich für die Werte der Hessischen Verfassung eingesetzt oder anderen Personen in Notsituationen Hilfe geleistet haben. Wenn dabei erhebliche persönliche Nachteile oder Gefahren für sie bestanden haben, können sie mit der Hessischen Medaille für Zivilcourage ausgezeichnet werden. Nur in besonderen Fällen kann sie posthum verliehen werden.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 1139 18
+49 611 32 711 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen