Regionallastenausgleich

Trebur erhält Ausgleich für Fluglärm

44.000 Euro für Bürgerhaus und Dorfgemeinschaftshaus

fotolia_17676925_s.jpg

Flughafen Frankfurt
© claudiozacc / Fotolia.com

Trebur erhält 44.000 Euro nach dem Regionallastenausgleichsgesetz für besonders stark von Fluglärm belastete Kommunen. Der entsprechende Bescheid wurde der Kommune übersendet, wie Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Mit dem Geld will die Gemeinde das Bürgerhaus Astheim sowie das Dorfgemeinschaftshaus Hessenaue sanieren. Im Bürgerhaus sollen nach einem Brandschaden die Schall-, Brandschutz- und Klimadecken erneuert werden, außerdem soll ein Teil der Architektenleistungen finanziert werden. Für die Sanierung des denkmalgeschützten Dorfgemeinschaftshauses wird das Geld für das Architektenhonorar verwendet.

Hintergrund

Mit dem Regionallastenausgleichsgesetz stellt das Land Hessen jährlich 4,5 Millionen Euro bereit für Städte und Gemeinden im Umfeld des Frankfurter Flughafens. Das Geld stammt aus den Dividendeneinnahmen des Landes für dessen Fraport-Aktien und kann unter anderem für Kinder- und Jugendbetreuung, zur Schalldämmung oder zur Aufwertung von Freizeiteinrichtungen eingesetzt werden.

Die Mittel werden nach einem festen Schlüssel verteilt, der sich daran orientiert, wie stark eine Kommune von Fluglärm belastet ist und wie viele ihrer Einwohnerinnen und Einwohner betroffen sind. Danach stehen Trebur für die Jahre 2017 bis 2021 jeweils 67.000 Euro zu.

 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen