Nutzentour der Digitalministerin

Tablets an DRK Hochtaunus übergeben

Heute überreichte die Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus zusammen mit Landrat Ulrich Krebs und dem Ersten Kreisbeigeordneter Thorsten Schorr die vom Land Hessen zur Verfügung gestellten Geräte an den DRK Hochtaunus.

adobestock_208144232.jpeg

Älteres Paar schaut gemeinsam auf ein Tablet
© auremar / Adobe Stock

Insgesamt hat die Hessische Landesregierung 10.000 Tablets unentgeltlich zur Verfügung gestellt. „In den letzten Monaten hatten viele von uns mit dem Gefühl der Einsamkeit zu kämpfen. Sicherlich haben auch einige Senioren hier in Kronberg sehr darunter gelitten, dass sie keinen Besuch von Angehörigen erhalten konnten“, so die Ministerin. Landrat Ulrich Krebs und Erster Kreisbeigeordneter Thorsten Schorr würdigen das Engagement des Landes: „Das Gefühl der Einsamkeit kann schwere Auswirkungen auf Gesundheit und Psyche haben. Besonders ältere Menschen haben es in den letzten Monaten während der Corona-Krise nicht leicht gehabt. Damit sie trotz des Abstandes weiter Kontakt zu Familie und Freunden haben können, stellen wir den Bewohnerinnen und Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen Tablets zur Verfügung, die vom Landkreis verteilt werden. So können die Bewohner zum Beispiel per Email oder Video-Konferenz kommunizieren und damit ein Stück mehr am sozialen Leben teilhaben.“

Der Vorsitzende des DRK Hochtaunus und Landtagsabgeordneter Jürgen Banzer und Geschäftsführer Axel Bangert nahmen die Tablets mit großer Freude entgegen. Bei der Übergabe der Tablets betonte die Ministerin, dass die aktuelle Krise deutlich gemacht habe, wie wichtig eine funktionierende digitale Infrastruktur für die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Interaktion geworden sei. „Die Hessische Landesregierung möchte mit den überreichten Tablets aktiv helfen. Digitalisierung muss den Menschen dienen“ so Sinemus weiter.

Eine Brücke aus der sozialen Isolation

Die noch immer andauernde Pandemie und der Lockdown, der wochenlang an über viele Wochen hinweg alle sozialen Kontakte auf ein Minimum beschränkt hat, haben deutlich gemacht, dass dem Ausbau der digitalen Infrastruktur, insbesondere auch im ländlichen Raum, höchste Priorität zukommen muss. Besonders auch Seniorinnen und Senioren in Pflege- und Seniorenheimen haben unter den Folgen des Lockdowns gelitten, die über einen langen Zeitraum hinweg keinen Besuch empfangen durften. Hier setzt ein Programm der hessischen Landesregierung an, das Seniorinnen und Senioren eine Brücke aus der sozialen Isolation bauen möchte.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Christian Henkes
Schließen