Auslastung mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten

Stufe 2 im Versorgungsgebiet Gießen-Marburg

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose: „Die Situation durch die Dynamik der Virusausbreitung bleibt absehbar angespannt.“

fotolia_35183588_s.jpg

Krankenhaus
© VILevi / Fotolia

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose weist darauf hin, dass die Situation durch das Tempo der Virusausbreitung angespannt bleiben wird: „Wie mit dem Universitätsklinikum Gießen-Marburg als koordinierendem Krankenhaus des Versorgungsgebiets 3 besprochen, spricht das HMSI vor dem Hintergrund der dort steigenden Auslastung mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten die Stufe 2 für das Versorgungsgebiet Gießen-Marburg aus.“

Die stationäre Versorgung in Hessen ist in sechs Versorgungsgebiete eingeteilt. Das Universitätsklinikum Gießen-Marburg ist mit beiden Standorten koordinierendes Krankenhaus des Versorgungsgebiets. Der Stufenplan des Landes Hessen sieht in Stufe 2 den weiteren Ausbau von Intensivkapazitäten sowie die Möglichkeit der Verlegung von Patientinnen und Patienten in andere Versorgungsgebiete vor, sofern dies medizinisch vertretbar und mit Blick auf die Auslastung der Krankenhäuser notwendig ist. „Die aktuelle Situation zeigt, dass sich die zentrale Patientensteuerung durch die koordinierenden Krankenhäuser und den Planungsstab Stationär im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration bewährt. So kann flexibel auf Kapazitätsbedarfe reagiert werden“, erläutert der Minister. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hatte bereits zu Beginn der Pandemie ein Stufensystem für die stationäre Versorgung geschaffen.

Hintergrund

Die koordinierenden Krankenhäuser prüfen auf Grundlage der Kriterien für die Eskalationsstufen, insbesondere unter Berücksichtigung der Belegungszahlen und Materialreichweite, ob ggf. eine nächste Eskalationsstufe erreicht ist. Ergibt die Prüfung, dass die nächste Eskalationsstufe erreicht ist, melden die koordinierenden Krankenhäuser dies dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration. Der Planungsstab stationär des Ministers überprüft, stellt fest und ordnet die erforderlichen Maßnahmen an.

Koordinierende Krankenhäuser sind:

  1. Versorgungsgebiet Kassel: Klinikum Kassel
  2. Versorgungsgebiet Fulda-Bad Hersfeld: Klinikum Fulda
  3. Versorgungsgebiet Gießen-Marburg: Universitätsklinikum Gießen-Marburg (Standorte Gießen und Marburg)
  4. Versorgungsgebiet Frankfurt-Offenbach: Universitätsklinikum Frankfurt
  5. Versorgungsgebiet Wiesbaden-Limburg: Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden
  6. Versorgungsgebiet Darmstadt: Klinikum Darmstadt

Kontakt für Pressevertreter

Schließen