Solidarität

Schweigeminute an hessischen Schulen nach Lehrer-Mord in Frankreich

29.10.2020Hessisches Kultusministerium

Kultusminister Lorz: „Für Toleranz und eine offene Gesellschaft einstehen.“

fotolia_183128038_m_quadrat.jpg

Kondolenz
© pixelliebe / Fotolia

Schweigeminute für Montag, 02.11., geplant

Die Hessische Landesregierung unterstützt den europaweiten Appell des französischen Bildungsministers Jean-Michel Blanquer zum Kampf gegen Extremismus und ruft alle Schulen am kommenden Montag zu einer Schweigeminute für den bei einem islamistischen Anschlag ums Leben gekommenen Lehrer Samuel Paty auf.

„Mitgefühl und Solidarität ausdrücken“

„Wir möchten damit unser Mitgefühl ausdrücken und uns solidarisch zeigen im Kampf gegen Terror und Extremismus“, erklärte Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz heute in Wiesbaden. „Mit der Schweigeminute setzen wir zugleich ein Zeichen der Solidarität mit Lehrkräften in aller Welt, die im Unterricht und darüber hinaus für Toleranz und eine offene Gesellschaft einstehen und diskriminierendes Verhalten entschieden in die Schranken weisen.“

Am 16. Oktober war der 47-jährige Geschichts- und Geographielehrer Samuel Paty in einem Pariser Vorort ermordet worden, nachdem er zuvor in seiner Schule über das Recht auf Meinungsfreiheit diskutiert und Mohammed-Karikaturen aus der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ gezeigt hatte. Die Schweigeminute soll um 11.15 Uhr beginnen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Ashelm
Hessisches Kultusministerium
+49 611 368 2006
+49 611 368 2096
pressestelle@hkm.hessen.de
Schließen