Hessen packt’s an

Rimbach investiert in einen neuen Bolzplatz

10.07.2018Hessisches Ministerium der Justiz

Die Gemeinde Rimbach investiert mit Hilfe des Kommunalinvestitionsprogramms in einen neuen Bolzplatz

fotolia_70358080_s.jpg

Fußball
© Smileus - Fotolia.com

Hessen packt’s an: Die Gemeinde Rimbach investiert mit Hilfe des Landes in einen neuen Bolzplatz für den bisherigen Bolz- und Volleyballplatz an der Martin-Luther-Schule. „Der neue Bolzplatz wird ein Ort sein, wo sich die Kinder und Jugendlichen von Rimbach treffen, toben und sich ausleben dürfen. Die Gemeinde investiert in seine jungen Bürgerinnen und Bürger und damit nachhaltig in die Zukunft“, so Justizstaatssekretär Thomas Metz anlässlich der heutigen Bescheidübergabe in Rimbach. „Infrastrukturmaßnahmen, wie der Bau des Bolzplatzes, sind wichtig für die Lebensqualität in den Gemeinden und stärken sie als attraktive Wohnstandorte. Das Land Hessen fördert diese Aktivitäten.“ Mit diesen Worten überbrachte er Bürgermeister Holger Schmitt die Förderzusage im Rahmen des Hessischen Kommunalinvestitionsprogramms.

Mit dem Landesprogramm die Wünsche der Rimbacher Familien realisieren

„Das Landesprogramm unterstützt unsere Infrastruktur-Investitionen für Kinder und Jugendliche. Damit können wir die Wünsche der Rimbacher Familien realisieren“, sagte Bürgermeister Holger Schmitt.

„Die Gemeinde investiert insgesamt 103.019,69 Euro in den Bau des neuen Bolzplatzes. Hiervon übernimmt das Land Hessen 74.692,33 Euro und die Gemeinde Rimbach 28.327,36 Euro. Zuvor hatte die Gemeinde bereits Förderzusagen für verkehrliche Baumaßnahmen erhalten. Insgesamt stehen der Gemeinde Rimbach aus  Landesmitteln nunmehr 336.879,00 Euro zur Stärkung ihrer Infrastruktur zur Verfügung“, resümierte Staatssekretär Metz die positiven Effekte des Hessischen Kommunalinvestitionsprogramms auf Rimbach.

Zahlungen des Landes, des Bundes und der Kommunen vereinen

Das Kommunalinvestitionsprogramm ermöglicht den Kommunen Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro. Es vereint Zahlungen des Landes, des Bundes und einen eigenen Anteil der Kommunen. Das Land Hessen stellt hierfür über ein Darlehensprogramm der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) im Rahmen einer Kofinanzierung Geld für den Ausbau der kommunalen Infrastruktur bereit.

Die Kommunen können entscheiden, was sie benötigen und durch das Programm finanzieren wollen. Möglich sind beispielsweise Investitionen in den Bau bezahlbarer Wohnungen, etwa für Studenten, kinderreiche Familien und Flüchtlinge. Unterstützt werden auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen, die weitere Modernisierung von Krankenhäusern, die Sanierung von Straßen- und Gehwegen und der Bau von Radwegen, Investitionen in schnelleres Internet oder die Elektromobilität.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr René Brosius
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 2695
+49 611 32 2698
pressestelle@hmdj.hessen.de
Schließen