Starkes Dorf – Wir machen mit

Orte der Begegnung in Bad Emstal saniert

Zwei Fördervereine aus Bad Emstal haben mit Fördermitteln des Landes Hessens Projekte des öffentlichen Lebens umgesetzt.

Europastaatssekretär Weinmeister bei der Übergabe der Förderzusagen mit Vereinsmitgliedern und Unterstützern des Fördervereins FinE Bad Emstal.
Bild 1 von 2
Europastaatssekretär Weinmeister bei der Übergabe der Förderzusagen mit Vereinsmitgliedern und Unterstützern des Fördervereins FinE Bad Emstal.
© Hessische Staatskanzlei

Gleich zwei Förderzusagen hatte gestern Europastaatssekretär Mark Weinmeister bei seinem Besuch in Bad Emstal im Gepäck. Der Förderverein FinE Bad Emstal e. V. und der SSV Sand 1910 e. V. erhielten jeweils die Höchstförderung in Höhe von 5.000 Euro. Das Geld stammt aus dem Landesprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit“. Genutzt wurde das Geld zur Sanierung der Sanitäranlage im Jugendraum und zur Renovierung und Umgestaltung des alten Kassenhauses am Sportplatz genutzt.

Europastaatsekretär Mark Weinmeister nutzte die Gelegenheit, allen Beteiligten an den Projekten für ihr ehrenamtliches Engagement zu danken. „Ich reise viel durch Nordhessen und dabei treffe ich immer wieder auf Dorfgemeinschaften, Vereine oder Initiativen, die voller Elan die Dinge anpacken. Da ist eine Dorfecke verwildert, ein Jugendraum muss saniert werden oder die sanitären Einrichtungen brauchen eine Reparatur. Überall treffe ich Menschen, die die Ärmel hochkrempeln und einfach anpacken. Oft sind es gemeinsame Arbeitseinsätze, handwerkliche Arbeiten oder Sachspenden, die die Projekte in Gang setzen. Immer aber werden die Projekte mit viel Eigenanteil umgesetzt. Ihnen allen möchte ich für Engagement danken, denn es macht Hessen lebenswerter und schöner“, sagte Mark Weinmeister am Rande der Übergabe.

Jugendraum in Schuss gesetzt

„So ist es auch hier in Bad Emstal. Die Mitglieder des Fördervereins FinE Bad Emstal e.V. setzen sich für die Förderung von Kindern- und Jugendlichen ein. Sie haben gesehen, dass vor Ort keine Möglichkeiten für einen Treffpunkt vorhanden sind, weil der bestehende Jugendraum sanierungsbedürftig war. Gemeinsam mit Jugendlichen und Eltern hat man deshalb angepackt und haben mit viel ehrenamtliches Engagement bereits begonnen, den Jugendraum zu renovieren. Das Geld aus der Förderzusage soll dazu genutzt werden, auch die sanitären Anlagen wieder in Schuss zu setzen“, erläuterte Mark Weinmeister, der ergänzte: „Mit dem frisch sanierten Jugendraum erhalten die Kinder- und Jugendlichen endlich wieder ein eigenes Domizil, in dem man sich von Wind und Wetter geschützt aufhalten können.“

Kassenhäuschen am Sportplatz saniert

„Die Sanierung und Renovierung des alten Kassenhäuschens am Sportplatz „Sander Höhe“ hatte sich der SSV Sand 1910 e.V. vorgenommen. Dabei wurde die alte Holzkonstruktion des Kassenhäuschens durch ein Häuschen in massiver Bauweise ersetzt. Das Kassenhäuschen ist vor allem für die zahlreichen Veranstaltungen des Vereins wichtig. Über die letzten Jahre sind die Pfingst- und Sommerfeste, Osterfeuer oder öffentliche Vereinsjubiläen zur festen Tradition im öffentlichen Leben von Bad Emstal geworden. Das alte Kassenhaus hat dabei als Grillstation und Verkaufsraum der zahlreichen Gäste von nah und fern fungiert. Die Sanierung lässt das Kassenhäuschen nicht nur im alten Glanz erleuchten, sondern es können auch wieder ganz praktische Dinge damit gemacht werden. So können in den Zeiten zwischen den Veranstaltungen die Geräte zur Platzpflege darin untergebracht werden. Aus dem alten Kassenhäuschen ist ein kleines Multitalent geworden, dass die künftige Vereinsarbeit auf vielfache Weise unterstützen wird“, sage Mark Weinmeister.

„Beide Projekte dienen der Begegnung“

„Beide Projekte dienen deshalb auf unterschiedliche Weise der Gemeinschaft, dem Zusammenhalt und der Begegnung. Sie setzen optimistische Zeichen in einer Zeit, an der wir aufgrund der Covid19-Pandemie leider auf viele Begegnungen verzichten müssen“, so Mark Weinmeister.

„Das Förderprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit“ läuft schon seit 2018. Gefördert werden Maßnahmen, die durch ehrenamtliches Engagement den gesellschaftlichen Zusammenhalt eines Dorfes bzw. eines Ortsteils stärken, den Zusammenhalt der Generationen fördern und die Lebensbedingungen dörflicher Zentren verbessern“, sagte Mark Weinmeister und ergänzte: „In Bad Elstal trifft einfach alles zusammen. Ehrenamtliches Engagement, persönlicher Einsatz und die Verbesserung des Umfeldes.“

Hintergrund

Im Rahmen des Landesprogramms werden landesweit Projekte gefördert, die die Lebens- und Aufenthaltsqualität dörflicher Zentren verbessern. So können zum Beispiel die Gestaltung eines Platzes, das Aufstellen einer Bank, aber auch das gemeinsame Einrichten eines Spiel- oder eines Grillplatzes unterstützt werden. Der jeweilige Zuschuss bewegt sich zwischen 1.000 Euro und 5.000 Euro. Antragsberechtigt sind Vereine, Verbände und Freiwilligenagenturen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
René Brosius
Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Hessen beim Bund
+49 611 32 114918
+49 611 32 7 11 4918
rene.brosius@stk.hessen.de
Schließen