Berlin

Neujahrsempfang von Bundespräsident Joachim Gauck

Staatsministerin Lucia Puttrich begrüßt Bürgerinnen und Bürger aus Hessen, die zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten eingeladen waren.

dsc_0062.jpg

Heide Koch und Staatsministerin Lucia Puttrich.
Heide Koch und Staatsministerin Lucia Puttrich.
© Staatskanzlei

Anlässlich des Neujahrsempfangs von Bundespräsident Joachim Gauck hat Lucia Puttrich, die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, am Dienstag vier Bürger aus Hessen in die Hessische Landesvertretung nach Berlin eingeladen. Neben Repräsentanten des öffentlichen Lebens lädt der Bundespräsident traditionell Bürger und Bürgerinnen aus allen Bundesländern ein, die sich in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben.

Dank für herausragendes gesellschaftliches Engagement

Im Anschluss an den Empfang in Schloss Bellevue traf Staatsministerin Lucia Puttrich mit den hessischen Gästen in der Hessischen Landesvertretung zusammen. Sie dankte ihnen für ihr herausragendes gesellschaftliches Engagement und verband damit die besten Wünsche für das Jahr 2017.

Der Bundespräsident hat folgende Bürgerinnen und Bürger mit ihren Partnern zum diesjährigen Neujahrsempfang eingeladen:

  • Heide Koch aus Melsungen
    Heide Koch ist seit vielen Jahren als Stadtverordnete in der Kommunalpolitik engagiert, in verschiedenen Funktionen, unter anderem als Geschäftsführerin, für die Melsunger Turngemeinde aktiv und seit 1995 Sportabzeichen-Prüferin.
  • Alexander Freiherr von Bethmann aus Königstein im Taunus
    Der Rechtsanwalt und frühere Bankdirektor Freiherr von Bethmann ist in der Kommunalpolitik und in der evangelischen Immanuelkirche in Königstein engagiert, aktives Mitglied im Johanniterorden, für den er unter anderem ein jährliches Sommerlager für behinderte Menschen unterstützt, und setzt sich für den Burgverein sowie die Flüchtlingshilfe in Königstein ein.
  • Prof. Dr. Uwe Stüben aus Friedrichsdorf
    Uwe Stüben ist ein weit über Deutschland hinaus bekannter Experte auf dem Gebiet Flugmedizin und Flugsicherheit. Er war 1991 maßgeblich an der Gründung der Deutschen Akademie für Flugmedizin (DAF) beteiligt und leitete diese mehr als 20 Jahre. In dieser Zeit hat sich die DAF zu einer national und international anerkannten Weiterbildungsstätte für Flugärzte entwickelt und die Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrtmedizin entschieden unterstützt
  • Djafari Nasser aus Oberursel
    Der selbstständige Architekt engagiert sich in besonderem Maße für soziale Themen in Oberursel. Seit 40 Jahren ist er im Verein zur Förderung der Integration Behinderter Taunus aktiv und leitet den Verein als Vorsitzender. Inzwischen hat der Verein mehr als 200 aktive Mitglieder. Für sein Engagement wurde Nasser unter anderem 1997 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Dr. Michael Horn
Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Hessen beim Bund
+49 611 32 38 09
+49 611 32 38 00
michael.horn@stk.hessen.de