Ausbreitung des Virus verlangsamen

Maßnahmen der Landesregierung im Bereich der Erstaufnahme

Hessischer Sozial- und Integrationsminister Kai Klose: „Wir treffen Maßnahmen zum Schutz vor Corona und reaktivieren zwei Liegenschaften für eine mögliche Unterbringung von Asylsuchenden.“

Die Hessische Landesregierung hat beschlossen, die Liegenschaften in Darmstadt und in Bad Arolsen zur Unterbringung von Asylsuchenden zu reaktivieren. „Wie bei allen derzeit ergriffenen Maßnahmen ist unser Ziel, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die Infektionsketten zu unterbrechen. Um auf jede weitere Entwicklung vorbereitet zu sein und in den Einrichtungen der Erstaufnahme ausreichende räumliche Kapazitäten vorzuhalten, um positiv getestete Personen isolieren zu können, reaktivieren wir zwei Einrichtungen für Asylsuchende in der Erstaufnahme, erläutert der Minister.

Aktuell befinden sich in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen vier positiv getestete Bewohner. Alle sind umgehend isoliert und versorgt worden und zeigen bisher nur leichte Symptome. Die Kontaktpersonen wurden ermittelt und von den übrigen Bewohnern getrennt untergebracht. Das Gesundheitsamt ist in alle medizinischen Fragen eingebunden.

Zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen wurden bereits während der letzten Wochen getroffen. Die Hinweise des Robert Koch-Instituts zu Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen wurden umgehend umgesetzt und das medizinische Personal aufgestockt, um die notwendigen Untersuchungen und ggf. Tests auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchzuführen.  Alle neu ankommenden Asylsuchenden wurden mit Blick auf das Risiko einer Infektion befragt und untersucht, u.a. durch Abfrage der Reiseroute, ggf. auch einer Fiebermessung und einer Testung, betont der Sozialminister.

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung werden mit Materialien des Robert Koch-Instituts sowie der Sozialbetreuung und den Dolmetschern über aktuelle Entwicklungen informiert. Darüber hinaus hat das Sozial- und Integrationsministerium weitere Informationen zum Coronavirus erstellt und in 13 Sprachen übersetzen lassen. Zuweisungen in die Kommunen werden aufgrund des Infektionsschutzes zunächst ausgesetzt.

Hintergrund:

Mit den Liegenschaften in Darmstadt und Bad Arolsen werden dem Bereich der Erstaufnahme sukzessive rund 1.000 Belegungsplätze zur Verfügung gestellt, die im Falle eines Bedarfs in kürzester Zeit belegbar wären. Stand 26.03. sind aktuell in der Erstaufnahme des Landes Hessen 2.947 Personen untergebracht, aktuell ist ein durchschnittlicher Tageszugang von sieben Personen zu verzeichnen.es Landes Hessen 2.947 Personen untergebracht, aktuell ist ein durchschnittlicher Tageszugang von sieben Personen zu verzeichnen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Alice Engel
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen