Brand- und Katastrophenschutz

Land unterstützt neues Löschgruppenfahrzeug für Freiwillige Feuerwehr Ehringen

Innenminister Peter Beuth: „Für künftige Einsätze optimal gerüstet“

feuerwehrfahrzeug.feuerwehrfahrzeug

Feuerwehrfahrzeug mit Feuerwehrfrau
© HMdIS

Der hessische Innenminister Peter Beuth hat einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 77.000 Euro an die Stadt Volkmarsen übergeben. Die Förderung dient der Beschaffung eines neuen Löschgruppenfahrzeugs LF10 für die Brandschützer der Freiwilligen Feuerwehr Ehringen.

„Damit die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ehringen für künftige Einsätze optimal gerüstet sind, unterstützt das Land die Anschaffung eines neuen und modernen Einsatzwagens. Teamarbeit und Gemeinschaftsgefühl sind insbesondere bei der Freiwilligen Feuerwehr besonders wichtig. Auch wenn ‚Helfen‘ zentrale Aufgabe der Feuerwehr ist, müssen die Kameradinnen und Kameraden sich mit ihrer Feuerwehr identifizieren und motiviert sein. Die Brandschützer in der Freiwilligen Feuerwehr Ehringen leisten täglich einen herausragenden Beitrag für den Schutz der Bevölkerung. Die Zuwendung des Landes soll daher auch als Anerkennung und weitere Motivationsquelle der wichtigen Arbeit hier in Ehringen dienen“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Rekordmittel in Höhe von 41 Millionen Euro für den Brandschutz

Die finanzielle Unterstützung der Feuerwehren im ganzen Land bei der Beschaffung modernster Fahrzeuge und dem Bau zeitgemäßer Feuerwehrhäuser ist das Kernelement der hessischen Brandschutzförderung und von grundlegender Bedeutung für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Die Hessische Landesregierung hatte deshalb bereits in den vergangenen Jahren für eine vollumfängliche finanzielle Unterstützung der hessischen Feuerwehren gesorgt. Für die landesweite Förderung von 203 Feuerwehrfahrzeugen sowie 47 Baumaßnahmen an Feuerwehrhäusern hat das Land im Jahr 2019 mehr als 19 Millionen Euro aufgewendet. Im Landkreis Waldeck-Frankenberg wurden in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 33 Fahrzeuge und sieben Feuerwehrhäuser mit einer Gesamthöhe von mehr als 2,8 Millionen Euro gefördert.

„Die Feuerwehren bilden das Rückgrat der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr in unserem Land. Die Hessische Landesregierung stellt dabei die Weichen, um unsere Einsatzkräfte auch in Zukunft auf höchstem Niveau zu unterstützen. Für das Jahr 2020 stehen daher Rekordmittel in Höhe von 41 Millionen Euro für den Brandschutz in Hessen zur Verfügung. Damit schaffen wir bestmögliche Rahmenbedingungen für die wertvolle Arbeit unserer Feuerwehren und drücken gleichzeitig unsere Wertschätzung für das großartige Engagement der ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus“, so Innenminister Peter Beuth.

Damit das Ehrenamt im Brand- und Katastrophenschutz trotz steigender Anforderungen im Beruf und knapper werdender Freizeit erhalten bleiben kann, braucht es Rückendeckung. Bereits seit dem Jahr 2016 fördert das Hessische Innenministerium deshalb in Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband Hessen sowie den Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz den Austausch zwischen Unternehmen und den Organisationen im Brand- und Katastrophenschutz mit der Initiative „Wirtschaft trifft Blaulicht“. Ziel ist die bessere Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf durch verbesserte Bedingungen für Arbeitgeber und -nehmer. Auf dieser Initiative basiert nun auch die Kampagne „1+1=2 – Eine starke Verbindung“. Die Kampagneninhalte stehen den Feuerwehren und Hilfsorganisationen zur Verfügung und können online abgerufen werden.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen