Förderung

Land unterstützt Bürgerinnen und Bürger bei der Anschaffung von Lastenrädern

Umweltministerin Priska Hinz stellt neue Förderrichtlinie vor

Lastenraeder-Ministerin-Hinz
Bild 1 von 3
Umweltministerin Priska Hinz stellt neue Förderrichtlinie vor
© HMUKLV

„Der Straßenverkehr hat in Hessen nach wie vor den größten Anteil am CO2-Austoß. Deshalb setzen wir uns für eine Verkehrswende ein. Das bedeutet, wir schaffen Anreize, damit Bürgerinnen und Bürger gut auf ihr Auto verzichten können. Dazu gehört der Ausbau des Nahverkehrs und die Verbesserung von Fahrradwegen. Aber wir wollen auch jeden einzelnen unterstützen, der seinen Beitrag fürs Klima leistet: Deshalb fördern wir ab sofort die Anschaffung von privaten Lastenrädern. Dafür stellen wir jährlich 900.000 Euro zur Verfügung“, sagte Umweltministerin Priska Hinz, die heute die neue Förderrichtlinie vorstellte.

Praktisch und emissionsfrei

„Lastenräder sind praktisch, emissionsfrei und dank unseres Förderprogramms nun auch für mehr Bürgerinnen und Bürger erschwinglich. In der Stadt ist das Fahrrad für kurze Strecken das schnellste Verkehrsmittel, es verursacht keine Abgase und keinen Lärm. Mit einem Lastenrad kann man seine Kinder, den Einkauf für die ganze Familie und auch mal eine größere Anschaffung transportieren“, ergänzte Hinz.

Bürgerinnen und Bürger, Vereine und kleinere Unternehmen können sich Lastenräder oder -anhänger mit oder ohne Elektroantrieb fördern lassen. Für ein Lastenrad ohne Elektroantrieb gibt es 500 Euro vom Land, für ein E-Lastenrad 1.000 Euro. Lasten- und Kinderanhänger werden mit 100 bzw. 200 Euro gefördert, je nachdem ob ohne Motor oder mit. Das Ausfüllen des Antrags dauert nicht länger als 5 Minuten, zusätzlich wird ein Kostenvoranschlag und die Kopie des Personalausweises benötigt.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen