Sommerreise der Digitalministerin

Künstliche Intelligenz: angewandt live erleben

Hessische Digitalministerin besucht Enercast GmbH in Kassel

fotolia_68510605_s_vencav_ausschnitt2.jpg

Windräder und Solaranlagen
© vencav - Fotolia.com

Wind- und Solarenergie sind so unkontrollierbar wie das Wetter. Um trotzdem planen zu können und eine stabile Energieversorgung zu sichern, können Energieunternehmen den Wetterbericht verfolgen – oder die enercast GmbH fragen. Das Unternehmen aus Kassel liefert Leistungsprognosen für die Energiewirtschaft und kann bis zu 40 Tage im Voraus die Erzeugung aus Wind- und Solarenergie genau vorhersagen.

Am vorletzten Tag ihrer Sommerreise besucht die Hessische Digitalministerin Frau Prof. Dr. Sinemus das nordhessische Unternehmen, um sich erklären zu lassen, was künstliche Intelligenz mit der Energiewende zu tun hat. „Künstliche Intelligenz ist keine Zukunftsvision mehr, sondern bereits in unserem Alltag angekommen. Es ist faszinierend zu sehen, was dadurch alles möglich ist. Und zuverlässige Wetterprognosen sind nicht nur aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sondern auch für die Wirtschaft unerlässlich,“ so Ministerin Sinemus.

Über enercast

enercast ist ein führendes Technologieunternehmen für angewandte künstliche Intelligenz und Digitalisierung der erneuerbaren Energien. Mit selbstlernenden SaaS-Produkten für die präzise Leistungsprognose von Wind- und Solaranlagen ermöglicht enercast die Einbindung erneuerbarer Energie in Stromnetze und Energiemärkte. Mit seiner Integrationsplattform für industrielle Anwendungen künstlicher Intelligenz unterstützt das Kasseler Unternehmen die Entscheidungsprozesse seiner Kunden. Für die Prognosen werden Daten verschiedener Wetterdienste, sämtliche Prognosen der vergangenen fünf Jahre und die Messdaten von 25.000 Solar- und Windkraftanlagen ausgewertet und zusammengeführt. Aus diesen Daten werden die Prognosen errechnet.

Das Unternehmen liefert jeden Tag 100 Millionen Prognosedaten für 160 GW installierte Leistung in 20 Länder der Welt. Dabei lernt das System und verbessert sich fortlaufend.

Mit mittlerweile 25 Mitarbeitern entwickelt das Unternehmen seit 2011 Anwendungen zur wetterbasierten Künstlichen Intelligenz und baut dabei auf eigene Algorithmen und eine eigene Plattform auf. enercast arbeitet auch mit Forschungseinrichtungen wie dem Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) zusammen, die von den Daten der enercast profitieren.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Christian Henkes
Schließen