Ehrenamt

Kinder- und Jugendarbeit in Schwalmstadt gefördert

27.10.2020Hessische Staatskanzlei

Staatsminister Wintermeyer hat der Evangelischen Jugend Treysa für ihre ehrenamtliche Tätigkeit Förderung zugesagt.

fotolia_120004338_m.jpg

Jugendliche
© Syda Productions / Fotolia

Hessen setzt aufs Ehrenamt, denn es hält eine Gesellschaft zusammen. Um auch Jugendlichen eine Möglichkeit für ehrenamtliches Engagement zu bieten, schult die Evangelische Jugend Treysa in Schwalmstadt aktuelle und zukünftige freiwillige Helferinnen und Helfer für die Mitarbeit im eigenen Jugendhaus. Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat dafür heute eine Förderung über 1.800 Euro auf den Weg gebracht.

Kinder und Jugendliche für das Ehrenamt begeistern

„Hessen ist an der Spitze des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland. Fast zweieinhalb Millionen Menschen engagieren sich und tragen zu einem gelingenden Miteinander in unserem Land bei. Doch Verbände, Vereine, Stiftungen oder private Initiativen müssen auch etwas tun, um neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu finden und sie fit fürs Ehrenamt zu machen. Es ist wichtig, auch Kinder und Jugendliche dafür zu begeistern. Sie können viel bewirken. Die Evangelische Jugend gibt jungen Menschen eine solide Basis für ihr ehrenamtliches Engagement und stärkt gleichzeitig ihre Kinder- und Jugendarbeit. Ich freue mich sehr, diese wichtige Arbeit zu unterstützen. Sie trägt zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft bei“, sagte Staatsminister Wintermeyer heute in Wiesbaden.

Die Evangelische Jugend organisiert ein verlängertes Wochenende, das der Ausbildung und dem gegenseitigen Kennenlernen der aktuellen und zukünftigen Gruppenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter im Jugendhaus Arche dient. Dort arbeiten derzeit 24 Ehrenamtliche in Gruppen aktiv mit und weitere 20 engagieren sich auf Freizeiten und in Projekten für Konfirmanden und Jugendliche. Die Freiwilligen im Alter von 15 bis 24 Jahren werden durch die jährliche Schulung auf ihre Aufgabe in der Kinder- und Jugendarbeit vorbereitet. Nach der Ausbildung können sie im Jugendhaus in den Gruppen eingesetzt werden.

Anerkennung für Ehrenamtliche weiter verbessern

„Das verlängerte Wochenende dient nicht nur dem Lernen und dem Erfahrungsaustausch, es ist ein Zeichen der Wertschätzung und gibt den Jugendlichen Sicherheit für ihre Aufgabe. Weil das Ehrenamt der Kitt für unsere Gesellschaft ist, fördern wir es als Hessische Landesregierung in vielfältiger Weise“, betonte Staatsminister Wintermeyer. Insgesamt investiert das Land im Jahr 2020 rund 19,6 Millionen Euro, um die Rahmenbedingungen für Ehrenamtliche stetig zu verbessern, die Anerkennung weiter zu fördern und noch verlässlichere Strukturen zu schaffen.

Hintergrund

Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Zum ersten Mal hat sie im September 2020 mit dem „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“ eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen vorgelegt. Den Ehrenamtsbericht finden Sie untenstehend zum Download.

Anträge auf Unterstützung durch die 500.000 Euro umfassende Ehrenamts-Förderrichtlinie können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 1139 18
+49 611 32 711 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen