Vier Betriebe ausgezeichnet

Hessischer Tierschutzpreis in der Landwirtschaft 2020

23.11.2020

Ministerin würdigt vier Betriebe für beispielhafte Tierhaltung

kuh-anbindehaltung.jpg

Kühe im neuen Laufstall auf dem landwirtschaftlichen Hof von Hölzer & Jost
Kühe im neuen Laufstall auf dem landwirtschaftlichen Hof von Hölzer & Jost
© HMUKLV

„Ich freue mich, heute die besondere Leistung von vier landwirtschaftlichen Betrieben in Hessen für nachhaltige und artgerechte Nutztierhaltung auszeichnen zu dürfen. Um die Bedeutung von Tierschutz in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung zu würdigen, haben wir beschlossen den diesjährigen Preis von 7.000 auf 10.000 Euro zu erhöhen“, erklärte Landwirtschaftsministerin Hinz heute anlässlich der Verleihung des Hessischen Tierschutzpreises für Landwirtschaft 2020 in Wiesbaden.

„Als Ökomodellland sind wir in Hessen Vorreiter für die Erzeugung, Weiterverarbeitung und Vermarktung von regionalen Produkten. Gleichzeitig arbeiten wir stetig an Verbesserungen für Tierhaltung und Landwirtschaft. Die große Nachfrage an regionalen, ökologischen und artgerecht produziertem Fleisch, Eiern und Milchprodukten zeigt, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher den verantwortungsbewussten Umgang mit Tieren schätzen“, ergänzte Hinz.

Der erste Platz geht an zwei Betriebe

Zum einen an den Betrieb Schneider - Meat by Nature, der Qualitätsfleisch von Schweinen und Rindern direkt für die Verbraucherin und für den Verbraucher anbietet. Dafür wird auf einen ganzjährigen, naturnahen Auslauf und Futter aus eigener Herstellung geachtet. Der Milchbauer Christian Zimmermann erhält ebenfalls den ersten Platz. Er betreibt ökologische Landwirtschaft und verzichtet bei seinen Milchkühen auf die Zugabe von Kraftfutter und nutzt zusätzlich beim Melken eine innovative und besonders schonende Technik.

Der erste Platz geht an zwei Betriebe

Er geht an Rinderzüchter David Reller, der durch seinen hydraulischen Viehwagen für einen stressfreien Weidenwechsel seiner Gelbzuchtbullen sorgt. Ebenfalls auf Platz zwei: Marcel und Lisa Emrich in Ortenberg im Wetteraukreis, die sich für eine gemeinsame Aufzucht von Kälbern und Mutterkühen einsetzen. Außerdem unterstützen sie andere Geflügelhalter mit einem Geflügelschlachtmobil für die Region, das vom Land Hessen gefördert wird. „Ich bin beeindruckt von diesem vielseitigen Engagement der Landwirtinnen und Landwirte. Ihre Arbeit ist ein wichtiger Schritt für mehr Tierwohl in Hessen. Die Konzepte der vier Betriebe sind innovativ und dienen als Vorbild“, erklärte Hinz.

Hintergrund

Die vom Hessisches Ministerium für Landwirtschaft (HMUKLV) ins Leben gerufene Auszeichnung wird alle 2 Jahre an hessische Betriebe verliehen, welche nachhaltige, vorbildliche und praxisnahe Verbesserungen bei den Haltungsbedingungen von Tieren in der Landwirtschaft umgesetzt haben. Je 4.000 Euro erhalten diesjährig die beiden Erstplatzierten Betriebe. Der zweite Platz ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert. Die Gewinner wurden zuvor von einer fachkundigen Jury ausgewählt.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Schließen