Mobilität

Hessischer Mobilitätskongress fragt nach Rolle der künstlichen Intelligenz

Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir will die Alternativen zum Auto stärken

fotolia_203772576_s.jpg

Zwei Mädchen im Bus
© dusanpetkovic1 / Fotolia.com

„Nachhaltige und klimafreundliche Mobilität kann nur auf der intelligenten Verknüpfung aller Verkehrsträger basieren“, sagte er am Montag auf dem 17. Hessischen Mobilitätskongress im Rahmen der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. „Ein solches System entsteht bereits: Wer sich irgendwohin auf den Weg macht, entscheidet immer mehr nach der aktuellen Situation, nach Verkehrslage, Wetter usw., welches Verkehrsmittel oder welche Kombination von Verkehrsmitteln man wählt. Autohersteller bieten immer häufiger Mobilitätsdienstleistungen wie etwa Carsharing an.“

Echtzeit-Informationen zur augenblicklichen Verkehrslage

„Ein solches Verkehrssystem beruht nicht allein auf Fahrzeugen, Schienen und Straßen, sondern ebenso so sehr auf Daten, ihrer Erfassung, ihrem Austausch, ihrer Verarbeitung“, sagte der Minister. Autonome Fahrzeuge und Mobilitäts-Apps benötigten jederzeit Echtzeit-Informationen zur augenblicklichen Verkehrslage. Daher befasst sich der Mobilitätskongress in diesem Jahr mit der Bedeutung der Künstlichen Intelligenz für die Fortbewegung.

Hessen als Vorreiter zu klimafreundlicher Mobilität

Al-Wazir bekräftigte Hessens Anspruch, Vorreiter einer Wende hin zu klimafreundlicher Mobilität zu sein: „Hessen hat dafür die besten Voraussetzungen – gerade weil der Verkehr hier eine größere Rolle spielt als in jedem anderen Flächenland. Denn hier konzentriert sich auch die Kompetenz, Waren- und Verkehrsströme zu managen. Hier kreuzen sich nationale und kontinentale Verkehrswege, Schienen und Straßen sind weit überdurchschnittlich belastet. Lösungen, die hier funktionieren, haben ihren Praxistest definitiv bestanden. Und funktionierende Lösungen sind weltweit gefragt.“

„Hessen Strategie Mobilität 2035“

Der Minister verwies auf die „Hessen Strategie Mobilität 2035“, die auf eine leistungsfähige Schienen- und Straßeninfrastruktur, ein landesweites Radwegenetz und einen attraktiven ÖPNV mit einfachen und günstigen Tarifen setzt. „Hessen hat als erstes Bundesland ein landesweites Schülerticket Hessen angeboten, als erstes Bundesland ein Förderprogramm für Elektrobusse gestartet und als erstes Bundesland eine Teststrecke für Oberleitungs-Lkw in Betrieb genommen. Hessen zeigt: Klimagerechte und gleichzeitig komfortable Mobilität ist möglich, und sie rentiert sich ökologisch wie ökonomisch.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen