Landesfest

Hessentag 2020 abgesagt

19.03.2020Hessische Staatskanzlei

Sicherheit der Bevölkerung hat oberste Priorität: Die Stadt Bad Vilbel und das Land sagen den Hessentag ab.

000001402.jpg

Riesenrad
© Fotoscouts Bad Hersfeld

Die Stadt Bad Vilbel und das Land Hessen haben sich gemeinsam darauf verständigt, den für Juni geplanten Hessentag 2020 abzusagen.

„Sehr gerne hätten wir 2020 das größte und älteste Landesfest in Deutschland, den Hessentag, in Bad Vilbel gefeiert. Die Stadt Bad Vilbel als Veranstalter und das Land Hessen sind sich der besonderen Verantwortung für einen gelingenden und sicheren Hessentag bewusst. Angesichts der weltweit und in Deutschland sehr dynamischen und ernstzunehmenden Situation aufgrund des Corona-Virus ist eine planvolle Umsetzung in der letzten Phase nicht zu gewährleisten. Gestützt durch neue Risikoanalysen und -bewertungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Robert Koch-Instituts halten wir es für richtig und wichtig, den Schutz von Risikogruppen in den Vordergrund zu stellen und für die Freihaltung von Kapazitäten im medizinischen Bereich und bei den Hilfsorganisationen zu sorgen. Dies gilt auch für einen Zeitraum Anfang Juni, für den heute noch keine abschließende Einschätzung abgegeben werden kann. Daher hat sich die Stadt Bad Vilbel in enger Abstimmung mit dem Land Hessen entschieden, den Hessentag in diesem Jahr abzusagen“, so Bad Vilbels Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr und der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer.

Entscheidung schweren Herzens

„Diese Entscheidung wurde von uns schweren Herzens getroffen, da viele Institutionen, Partner, Kirchen, Vereine, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt, aber auch bereits viele Ehrenamtliche seit vielen, vielen Monaten den Hessentag in Bad Vilbel mit sehr hohem Engagement vorbreitet haben“, sagten Wintermeyer und Dr. Stöhr.  „Stellvertretend für alle gilt unser Dank dem Hessentagsbeauftragten, Claus-Günther Kunzmann mit seinem gesamten Team“, so Dr. Stöhr. 

Der Bürgermeister der Stadt Bad Vilbel führte weiter aus, dass aktuell unter anderem eine intensive Arbeitsphase zur Erstellung des Sicherheitskonzeptes für die Großveranstaltung Hessentag anstünde. Beteiligt hieran wären auch viele Sanitäts- und Rettungskräfte, deren Einsatz gegebenenfalls in den kommenden Wochen mit unbekannten Herausforderungen an anderer Stelle erforderlich sein kann. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bad Vilbel über die Veranstaltungsleitung gemeinsam mit dem Wetteraukreis als zuständiger Gesundheitsbehörde sowie der Hessischen Staatskanzlei und weiteren an der Veranstaltungsleitung Beteiligten wäre dann nicht mehr zu hundert Prozent zu gewährleisten.

Unterstützung für Bad Vilbel

Zu den Kosten erklärte Staatsminister Wintermeyer: „Wir werden die Stadt Bad Vilbel nicht im Regen stehen lassen. Wir haben uns für eine partnerschaftliche Abwicklung hinsichtlich der unabwendbaren Kosten entschieden. Besondere Herausforderungen erfordern besondere Lösungen.“ Über die genaue Höhe der Kosten kann allerdings erst nach Vorliegen der endgültigen Abrechnung berichtet werden.

„Für die Hessische Landesregierung hat die Sicherheit der Bevölkerung oberste Priorität. Hierfür bitten wir alle, die mit außergewöhnlichem Einsatz an der Umsetzung des Hessentags 2020 gearbeitet haben und all diejenigen, die sich bereits auf den Besuch in Bad Vilbel im Juni gefreut haben um Verständnis“, betonte der Chef der Staatskanzlei.

Mutige Maßnahmen ergreifen

Gleichzeitig verwies Wintermeyer auf eine Erklärung von Dr. Hans Henri P. Kluge, dem Regionaldirektor der WHO für Europa vom 17. März 2020, wonach auf die europäische Region ein Drittel der weltweit gemeldeten Fälle entfalle und zum Epizentrum der ersten COVID-19-Pandemie geworden sei. Deshalb müsse jedes einzelne Land die mutigsten Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen oder zu verlangsamen. „Diese mutigen Maßnahmen müssen auch ein Handeln auf kommunaler Ebene einschließen“, erklärte Wintermeyer.

„Angesichts dieser besonderen Umständen werden wir als Land jedenfalls den nächsten offenen Termin für einen Hessentag 2025 bis Ende dieses Jahres für die Stadt Bad Vilbel reservieren – dies sind wir den vielen großartigen Unterstützerinnen und Unterstützern des Hessentags schuldig“, so Wintermeyer abschließend.

Bei Fragen zum Hessentag können sich die Bürgerinnen und Bürger an die Stadt Bad Vilbel als Veranstalter unter hessentag2020@bad-vilbel.de oder unter 06101-602 0 wenden.

Kontakt für Pressevertreter

Schließen