Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn

HessenFilm vergibt knapp 3,5 Millionen Euro an 30 Film- und Serienprojekte

Jurys entscheiden über Produktionen, Produktionsvorbereitung, Drehbücher, Postproduktion sowie Verleih und Vertrieb.

hessenfilm-rgb.jpg

Logo HessenFilm und Medien GmbH
© HessenFilm und Medien GmbH

Dreizehn Kino-, TV- und Kurzfilm-Produktionen erhalten in der aktuellen Förderrunde der HessenFilm und Medien GmbH rund 3,1 Millionen Euro. Zudem fließen knapp 380.000 Euro in die Bereiche Produktionsvorbereitung, Drehbuch, Postproduktion sowie Verleih und Vertrieb. Das haben die jeweiligen Jurys der HessenFilm unter dem Vorsitz von Geschäftsführerin Anna Schoeppe entschieden.

„Einmal mehr zeigt das Filmland Hessen, wie vielseitig es ist. Wir unterstützen in dieser Förderrunde bewährte ebenso wie völlig neue Ideen und Stoffe, von der Fortsetzung des 2020 erfolgreichen Kinderfilms Max und die wilde 7 bis zur Animationsserie Soul Shift. Nach dem Corona-Jahr wächst die Freude auf baldige Kinoerlebnisse, auch mit hochkarätigen Filmen in der Verleihförderung, die bereits auf renommierten Festivals reüssierten wie Maria Speths Herr Bachmann und seine Klasse, der auf der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde, Borga von York-Fabian Raabe und I am the Tigress von Philipp Fussenegger“, erklärt Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn.

Die Frankfurter Filmproduktionsfirma Neopol Film erhält für „Max und die wilde 7 – Die Geisteroma“ eine Million Euro Unterstützung der HessenFilm und Medien GmbH. Mit einem hessischen Team, das auch den Nachwuchs am Standort einbindet, und in den bewährten Kulissen Schloss Braunfels und Büdingen erwacht die Kinderbuchvorlage von Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner (Regie), mit Uschi Glas, Thomas Thieme, Günther Maria Halmer und Alwara Höfels zum Leben. Die Claussen+Putz Filmproduktion widmet sich mit Was man von hier von aus sehen kann einem erfolgreichen Literaturstoff: Mariana Lekys Roman spielt im Westerwald, wo auch große Teile der Dreharbeiten stattfinden (850.000 Euro).

Zudem erhalten jeweils drei Spielfilme, Dokumentar- und Kurzfilme, ein Animationsfilm und eine Serie Produktionsförderung. So wird Dascha Petuchow ihren Hochschulabschlussfilm Kaugummi über ein angespanntes Mutter-Tochter-Verhältnis mit Unterstützung der HessenFilm (20.000 Euro) realisieren. Seyhan Derin erzählt in ihrem Dokumentarfilm Die kleine Dolmetscherin (40.000 Euro), wie sie mit 15 Jahren von zu Hause ausriss, um einer Verheiratung zu entgehen. Das Thema Identitätssuche findet sich auch in den geförderten Drehbüchern wieder: In Vor Marie (20.000 Euro) erzählen Agnieszka Piwowarska und Piotr J. Lewandowski von einer jungen Frau, die sich ihrer gewaltvollen Kindheit stellt. Das Drama September bis September (17.550 Euro) von Nur Muhammed Tarhan begleitet eine nicht gesellschaftsfähige Liebe. Im Verleih fördert die HessenFilm mit knapp 150.000 Euro fünf Dokumentar- und zwei Spielfilme, darunter den Dokumentarfilm Die Wettermacher von Stanislaw Mucha und den Nachwuchsfilm Courage (15.000 Euro) des Kasseler Filmemachers Aliaksei Paluyan.

„Durch diese abwechslungsreiche Auswahl fördern wir nicht nur Vielfalt und Qualität hessischer Produktionen, sondern auch in Hessen ansässige Unternehmen, die mit ihrer Expertise im Bereich Produktion, Animationen und Verleih maßgeblich am Erfolg der Film- und Serienprojekte beteiligt sein werden“ erläutert HessenFilm-Geschäftsführerin Anna Schoeppe. „Gleichzeitig bin ich von der Themenvielfalt dieser Förderrunde begeistert: Die Projekte scheuen sich nicht vor anspruchsvollen Themen wie Gender-Gerechtigkeit, Freiheitskämpfen und Identitätskrisen und begegnen diesen mal humorvoll und mal mit gebührender Ernsthaftigkeit.“

Über HessenFilm und Medien

Als erste Ansprechpartnerin in Sachen Filmförderung stärkt die HessenFilm und Medien die hessische Film- und Medienbranche und hilft dem Land, seine Position als Kultur- und Wirtschaftsstandort für die Zukunft weiter auszubauen. Sie unterstützt sowohl die künstlerische wie auch die kommerzielle Qualität von Filmproduktionen, um optimale Bedingungen für die hessische Kreativwirtschaft zu schaffen. Gesellschafter der HessenFilm und Medien GmbH sind das Land Hessen (90 Prozent) und der Hessische Rundfunk (zehn Prozent). 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Volker Schmidt
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen