Ab 1. August:

Hessen übernimmt Schulgeld für Auszubildende in den Gesundheitsfachberufen

Hessen übernimmt ab dem 1. August die Schulgebühren für alle Auszubildende in den Gesundheitsfachberufen. „Die Landesregierung löst damit ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag ein. Wir fördern die Schulen für Gesundheitsfachberufe jährlich mit bis zu fünf Millionen Euro, damit sie kein Schuldgeld mehr von den Auszubildenden verlangen“, erklärt Sozial- und Integrationsminister Kai Klose und verweist auf den Fachkräftemangel. „Wir räumen so finanzielle Hürden beiseite, um die Gesundheitsfachberufe für junge Menschen attraktiver zu machen und den Weg zur Ausbildung zu erleichtern. So tragen wir dazu bei, auf Dauer eine gute und qualitativ hochwertige Versorgung der Patientinnen und Patienten zu gewährleisten“, betont Klose.

Insgesamt profitieren davon rund 2.400 Azubis, unabhängig vom Ausbildungsjahr, in den folgenden Berufsfeldern:

Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie, Podologie, Diätassistentin und Diätassistent, Orthoptistin/ Orthoptist, Hebamme/ Entbindungspfleger, medizinisch-technische Assistentin und Medizinisch-technischer Assistent Funktionsdiagnostik, Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin und  Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent, Medizinisch-technische Radiologieassistentin und Medizinisch-technischer Radiologieassistent, pharmazeutisch-technische Assistentin und pharmazeutisch-technischer Assistent, Anästhesietechnische Assistentin und Anästhesietechnischer Assistent, Operationstechnische Assistentin und Operationstechnischer Assistent, Masseurin und medizinische Bademeisterin/ Masseur und medizinischer Bademeister.

Die Ausbildung in einem der sogenannten Gesundheitsfachberufe findet zu einem großen Teil an privaten Schulen statt. Die Übernahme der Schulgebühren durch das Land erfolgt auf Antrag durch den jeweiligen Schulträger. Der Erstattungsbetrag wird alle zwei Jahre um 1,5 Prozent erhöht.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Alice Engel
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen