Bürger-Service

Digitaler Service Point der hessischen Justiz geht an den Start

11.09.2018Hessisches Ministerium der Justiz

Eva Kühne-Hörmann: „Service für die Bürgerinnen und Bürger“

fotolia_66481029_s.jpg

Ein Paar arbeitet am Laptop
© goodluz - Fotolia.com

Die hessische Justiz soll bürgerfreundlicher und serviceorientierter werden. Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hat deshalb heute den Digitalen Service Point der hessischen Justiz vorgestellt. „Der Digitale Service Point funktioniert wie ein Bürgerbüro in Sachen Justiz. Jede Bürgerin und jeder Bürger hat irgendwann mal etwas mit der Justiz zu tun, ob Nachbar- oder Vereinsrecht, Vorsorgevollmachten oder andere Dienstleistungen der Justiz. Künftig ist es möglich, unter einer einheitlichen Nummer für ganz Hessen, die Justiz zu erreichen und erste Informationen zu erlangen“, so Eva Kühne-Hörmann anlässlich der Vorstellung.

„In den letzten Jahren sind viele Informationen in das Internet eingestellt worden. Die persönliche Erreichbarkeit der Behörden ist dabei oftmals auf der Strecke geblieben. Wir wollen dieser Entwicklung etwas entgegensetzen und setzen sowohl auf das Medium Internet als auch auf die persönliche Betreuung der Bürgerinnen und Bürger durch erfahrene Fachkräfte der Justiz“, so Eva Kühne-Hörmann, die fortfuhr: „Wir wollen eine neue Serviceorientiertheit für die Justiz entwickeln. Oftmals braucht es nur eine kurze Information, wer für die eigene Sache zuständig ist oder wie bestimmte Verfahren ablaufen. Hier wollen wir fachkundig und unkompliziert helfen. So können wir  Unterstützung beim Ausfüllen von Formularen ebenso bieten wie Informationen, welche Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten es in der hessischen Justiz gibt.“

Pilotprojekt: elektronisches Erbscheinverfahren nimmt Arbeit auf

„Neben der besseren Erreichbarkeit wollen wir aber auch die Möglichkeiten der Digitalisierung einsetzen, mehr Service für die Bürgerinnen und Bürger anzubieten. So werden wir damit beginnen, Verfahren, für deren Einleitung man bisher zum Gericht gehen musste, auch online anzubieten. Ähnlich wie bewährte Systeme in anderen Bereichen der staatlichen Verwaltung, etwa im Steuerrecht (Elster), soll es künftig auch möglich sein, Anträge in bestimmten Verfahren bei der Justiz zu stellen. Als Pilotprojekt wird mit dem Digitalen Erbschein begonnen“, erläuterte Eva Kühne-Hörmann.

„Wenn ein Mensch verstorben ist, müssen sich die Erben oft mit dem für sie bis dahin vollkommen unbekannten Thema „Erbschein“ auseinandersetzen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Bank des Verstorbenen einen solchen fordert oder kein von einem Notar eröffnetes Testament vorhanden ist. In so einer Situation ist es oft schwierig, alle rechtlichen Voraussetzungen zu erfassen und sämtliche Dokumente ordnungsgemäß zusammenzustellen. Mit unserem neu entwickelten Online-Antragsverfahren wollen wir bei den ersten Schritten helfen. Das Erbscheinportal erklärt die einzelnen Schritte. Im Bedarfsfall können Betroffene aber auch kostenlos beim Service Point anrufen und sich beim Ausfüllen der Formulare helfen lassen“, so die Justizministerin.

Örtlich ist der Digitale Service Point beim Amtsgericht Eschwege angesiedelt. „Ich freue mich, dass wir schnell engagierte Kolleginnen und Kollegen gefunden haben, die dieses spannende Projekt unterstützen und mit aufbauen wollen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtsgerichts Eschwege haben das Projekt von Beginn an unterstützt. Gerade im ländlichen Raum sind solche Angebote besonders wichtig, denn die Wege zu den Behörden sind eben weiter als in der Stadt“, so der Direktor des Amtsgerichts Eschwege, Dr. Alexander Wachter.

„Mit dem Digitalen Service Point wollen wir auch einen Beitrag leisten, dass der Rechtsstaat für die Bürgerinnen und Bürger wieder verfügbarer wird. Viele kleine Dinge, auch Verständnisfragen, können so einfach, kostenlos und kompetent gelöst werden“, so Eva Kühne-Hörmann.

Der Digitale Service Point ist persönlich montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr unter der kostenfreien Servicenummer 0800 96 32 147 und unter der E-Mailadresse servicepoint@justiz.hessen.de erreichbar.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Matthias Grund
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 2695
+49 611 32 2698
pressestelle@hmdj.hessen.de
Schließen