Startseite Presse Pressemitteilungen „Dautphetal kann mit Hilfe von Bund und Land insgesamt rund 1,13 Mio. Euro investieren.“
Hessen packt’s an

„Dautphetal kann mit Hilfe von Bund und Land insgesamt rund 1,13 Mio. Euro investieren.“

08.03.2019Hessisches Ministerium der Finanzen

Finanzminister Dr. Schäfer übergibt sieben Förderzusagen im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) an Dautphetal.

08-03-2019_finanzminister_uebergibt_sieben_kip-foerderzusagen_an_dautphetal.jpg

Dautphetal erhält sieben Förderzusagen im Rahmen des KIP: Darüber freuten sich Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt.
Dautphetal erhält sieben Förderzusagen im Rahmen des KIP: Darüber freuten sich Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (rechts) und Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt (Mitte).
© HMdF

„Hessen packt’s an: Dautphetal investiert kräftig mit Hilfe des Landes in den Alltag der Bürgerinnen und Bürger. Das Land fördert vielfältige Projekte vor Ort, wie zum Beispiel die Sanierung der Dorfgemeinschaftshäuser in den Ortsteilen Holzhausen und Damshausen oder die Dachsanierung der denkmalgeschützten Alten Kirche in Hommertshausen. Der Landesanteil im Rahmen des KIP am Investitionsvolumen für diese und weitere Maßnahmen liegt bei insgesamt rund 223.000 Euro.“ Das erklärte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer heute anlässlich der Übergabe von sieben KIP-Förderzusagen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 1,13 Millionen Euro an Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt. „Die geförderten Projekte in Dautphetal haben alle eines gemeinsam: An diesen Orten kommt die Dorfgemeinschaft zusammen, hier wird der soziale Zusammenhalt gepflegt. Ich freue mich, dass die entsprechenden Infrastrukturen nun ein Update erhalten. Das wird den Alltag der Bürgerinnen und Bürger spürbar verbessern“, erläuterte Schäfer.

Nicht nur für finanzschwache Kommunen

„Die Verantwortlichen vor Ort wissen am besten, wo Investitionen am dringendsten benötigt werden. Deshalb hat sich die Landesregierung dazu entschlossen, das Kommunalinvestitionsprogramm des Bundes um ein großzügig ausgestattetes eigenes Programm zu erweitern“, erläuterte der Finanzminister. Der Programmteil des Landes im Rahmen des KIP habe dafür gesorgt, die vergleichsweise eng begrenzten Förderbestimmungen des Bundesprogramms zu erweitern. Ferner beschränke sich das Landesprogramm – im Gegensatz zum Bundesprogramm – nicht nur auf finanzschwache Kommunen. Dadurch könnten alle Landkreise, Städte und Gemeinden von Investitionsmitteln für ihre Infrastruktur profitieren, ergänzte Schäfer.

Bürgermeister Bernd Schmidt sagte: „Das Kommunalinvestitionsprogramm ermöglicht uns, dass wir einige Maßnahmen und Investitionen schon vorzeitig realisieren können, die ansonsten erst zu einem späteren Zeitpunkt hätten umgesetzt werden können. Vor allem im Bereich der Sanierung und Modernisierung ist es eine große Unterstützung. Gerade auch die energetische Sanierung oder auch Erneuerung von Gemeinschaftshäusern ist eine Investition in die Zukunft, die zum einen die Einrichtungen wieder attraktiver machen und sich auf Dauer auch finanziell positiv auswirken wird.“

Dautphetal kann mit Hilfe des KIP folgende Projekte realisieren (Finanzierungsanteil des Landes in Klammern, soweit nicht anders vermerkt):

  • Energetische Sanierung des Bürgerhauses Holzhausen (Bundeszuschuss i. H. v. 767.045 Euro)
  • Dachsanierung der Alten Kirche Hommertshausen (75.211 Euro)
  • Sanierung der WC-Anlagen im Dorfgemeinschaftshaus Damshausen (28.000 Euro)
  • Ersatzbeschaffung der Bestuhlung für das Dorfgemeinschaftshaus Friedensdorf (33.600 Euro)
  • Ersatzbeschaffung der Bestuhlung für das Dorfgemeinschaftshaus Holzhausen (33.600 Euro)
  • Ersatzbeschaffung der Bestuhlung für das Dorfgemeinschaftshaus Buchenau (33.600 Euro)
  • Einbau einer barrierefreien Sanitäranlage im Dorfgemeinschaftshaus Elmshausen und Nebenarbeiten an den Außenanlagen (18.990 Euro)

Das Kommunalinvestitionsprogramm vereint Zahlungen des Landes, des Bundes und einen eigenen Anteil der Kommunen. Die Kommunen können entscheiden, was sie benötigen und durch das Programm finanzieren wollen. Möglich etwa sind Investitionen in den Bau bezahlbarer Wohnungen, beispielsweise für Studenten, kinderreiche Familien und Flüchtlinge. Unterstützt werden auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen, die weitere Modernisierung von Krankenhäusern, die Sanierung von Straßen und Gehwegen und der Bau von Radwegen, Investitionen in schnelleres Internet oder die Elektromobilität. Das Kommunalinvestitionsprogramm ermöglicht den Kommunen Investitionen in Höhe von über einer Milliarde Euro.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Hessisches Ministerium der Finanzen
+49 611 32 24 57
+49 611 32 24 33
pressestelle@hmdf.hessen.de
Schließen