Ehrenamt

Dankesfeier für Flüchtlingshelfende in Büdingen gefördert

22.10.2020Hessische Staatskanzlei

Staatsminister Wintermeyer: „Ehrenamtliche vermitteln unseren neuen Nachbarn unser Werteverständnis – dieses Engagement wollen wir würdigen.“

fotolia_112973516_s.jpg

Zusammenhalt
© william87 / Fotolia.com

Hessen setzt aufs Ehrenamt, denn es hält eine Gesellschaft zusammen. Weil das freiwillige Engagement keineswegs selbstverständlich ist, ist es wichtig, den Helferinnen und Helfern zu danken. Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat heute eine Förderung über 750 Euro auf den Weg gebracht. Damit wird eine Dankes- und Anerkennungsfeier der Stadt Büdingen für ehrenamtliche Flüchtlingshelferinnen und -helfer finanziert, die sich im Verein „Helping Hands“, der Ehrenamtsagentur „Aktiv in Büdingen“ oder als Einzelperson engagieren.

„Hessen ist an der Spitze des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland. Fast zweieinhalb Millionen Menschen engagieren sich in Verbänden, Vereinen, Stiftungen oder privaten Initiativen und tragen zu einem gelingenden Miteinander in unserem Land bei. Ihr Engagement ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft, denn wo Gemeinschaft ist, da ist auch Zukunft. Ich freue mich, die Feier für die vielen helfenden Hände zu unterstützen, die sich in Büdingen mit großem Engagement für die Integration von Geflüchteten und Zuwanderinnen und Zuwanderern einsetzen. Sie vermitteln unseren neuen Nachbarn unser Werteverständnis und unsere freiheitlich demokratische Grundordnung. Das ist wichtig, um in unserer Gesellschaft anzukommen. Dieses Engagement wollen wir würdigen“, sagte Staatsminister Wintermeyer heute in Wiesbaden.

Wertschätzung und Erfahrungsaustausch

Seit 2016 richtet die Stadt mit der finanziellen Unterstützung des Landes die Dankes- und Anerkennungsfeier aus. Da Büdingen über 16 Stadtteile verfügt, kommen die verschiedenen Akteure nicht immer zusammen und die für Mitte Dezember geplante Feier dient nicht nur der Wertschätzung, sondern auch zum Erfahrungsaustausch der rund 30 Ehrenamtlichen. „Ehrenamt verbindet, es ist der Kitt für unsere Gesellschaft – gerade auch in herausfordernden Zeiten wie diesen“, sagte Wintermeyer. „Deshalb fördern wir es als Hessische Landesregierung in vielfältiger Weise.“ Insgesamt investiert das Land im Jahr 2020 rund 19,6 Millionen Euro, um die Rahmenbedingungen für Ehrenamtliche stetig zu verbessern, die Anerkennung weiter zu fördern und noch verlässlichere Strukturen zu schaffen.

Hintergrund

Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Zum ersten Mal hat sie im September 2020 mit dem „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“ eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen vorgelegt.

Anträge auf Unterstützung durch die 500.000 Euro umfassende Ehrenamts-Förderrichtlinie können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 1139 18
+49 611 32 711 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen