Akzeptanz der Vielfalt

Coming-Out-Tag 2017

Staatssekretär Kai Klose: „Ich gratuliere allen, die im Laufe des Jahres ihr Coming-Out hatten“

fotolia_18581540_xs

Planspiel
© Stefan Balk - Fotolia.com

Zum jährlich am 11. Oktober stattfindenden Coming-Out-Tag erklärt Kai Klose, Staatssekretär und Bevollmächtigter für Antidiskriminierung im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration: „Anlässlich des Coming-Out-Tages möchte ich allen Lesben, Schwulen, Transsexuellen, Trans* und Inter*personen, die im Laufe des letzten Jahres ihr Coming-Out hatten, sehr herzlich gratulieren.

Sie haben mit diesem mutigen Schritt nicht nur Ihr eigenes Leben verändert und einen Schritt in die Freiheit gemacht. In ihrem persönlichen Umfeld haben Sie außerdem vielen Menschen Anlass gegeben, über die Akzeptanz der Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Identität nachzudenken. Vermutlich haben Sie auch anderen Mut gemacht, die sich nun im nächsten Jahr trauen. Auf diese Weise bringt jedes Coming-Out auch die Gesellschaft voran. Vielen Dank für Ihren ganz persönlichen Beitrag!“

Coming-Out-Beratung in fast allen größeren hessischen Städten

„Selbstverständlich ist mir sehr bewusst, dass nicht alle von Ihnen mit diesem Schritt nur positive Erfahrungen verbinden“, betont Klose und ergänzt: „Diejenigen, die in Folge ihres Coming-Outs Ausgrenzung, Diskriminierung und vielleicht sogar Gewalt erfahren haben, möchte ich ermutigen: So schwer es scheinen mag, bitte wagen Sie den Schritt, sich Unterstützung zu suchen. Schweigen Sie nicht aus Schuld- oder Schamgefühl heraus. Nicht Sie müssen sich schämen oder schuldig fühlen, sondern diejenigen, die versuchen, Sie zu entmutigen und herabzuwürdigen! Wir als hessische Landesregierung stehen für Vielfalt und Akzeptanz und damit an Ihrer Seite.“

Ansprechpartner_innen für Coming-Out-Beratung finden sich in fast allen größeren hessischen Städten, sie können über das Internet recherchiert werden. Beratung vermitteln können auch die regionalen Aidshilfen, pro familia-Beratungsstellen und die Teams von SCHLAU Hessen, dem Bildungs‑ und Antidiskriminierungsprojekt zu geschlechtlichen Identitäten und sexuellen Orientierungen. Das queere Jugendzentrum KUSS41 in Frankfurt bietet Beratung für Jugendliche LSBT*IQ, aber auch für Eltern, Angehörige und Freund_innen an.

Hintergrundinformationen:

Der Coming-Out-Tag (ursprünglich Coming-Out-Day) wird seit 1988 jährlich am 11. Oktober begangen. Er soll Mut machen, den Schritt des Coming-Out zu wagen, für Akzeptanz werben und auf die Herausforderungen hinweisen, die weiterhin damit verbunden sind, zur eigenen lesbischen, schwulen oder Trans*-Identität zu stehen.

SCHLAU Hessen wird mit Mitteln des Hessischen Aktionsplans für Akzeptanz und Vielfalt (APAV) gefördert. Der APAV wurde am 29.05.2017 vom Kabinett beschlossen. Die im Hessischen Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt enthaltenen Maßnahmen haben zum Ziel, die Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen sowie von Trans* und Inter*Personen in Hessen zu fördern. In den Jahren 2015 und 2016 standen jeweils 200.000 Euro im Haushaltsplan des Landes Hessen für Projektförderungen zur Verfügung. Damit wurden innovative Projekte unterstützt, die für die Akzeptanz von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen und geschlechtlichen Identitäten werben und sich für ein offenes und diskriminierungsfreies Leben aller Menschen in Hessen einsetzen. 2017 wurde dieser Betrag auf 500.000 Euro erhöht und somit mehr als verdoppelt. Der gleiche Betrag wird vorbehaltlich des Haushaltes auch in 2018 zur Verfügung stehen. Damit sollen Kommunen und insbesondere zivilgesellschaftliche Initiativen und Organisationen in ihrem Einsatz für Gleichbehandlung und Akzeptanz von Vielfalt unterstützt werden.

Daten und Erfahrungsberichte zum Coming-Out und zum Coming-Out-Tag finden sich auf http://www.coming-out-day.de/informationen/fakten.html, ein durch die Aktion Mensch gefördertes Informationsangebot von Coming Out Day e.V..

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Esther Walter
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 817 3408
+49 611 8908 4666
presse@hsm.hessen.de