Auszeichnung

Bundesverdienstorden für herausragendes Engagement

Staatssekretärin Janz würdigt Dr. Katrin Emmrich und Bernadette Beyer für ihr ehrenamtliches Wirken.

Dr. Katrin Emmrich wurde mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet
Bild 1 von 2
© Staatskanzlei / Ralf Riehl

Für ihren langjährigen und gemeinnützigen Einsatz wurden Dr. Katrin Emmrich aus Frankfurt heute mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und Bernadette Beyer aus Bruchköbel mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Beide Frauen hatten sich in unterschiedlichen Projekten für die Bedürfnisse anderer Menschen eingesetzt. Bei der Verleihung in Wiesbaden hob Anne Janz, Staatsekretärin für Soziales- und Integration, den besonderen Wert ihres ehrenamtlichen Wirkens hervor: „Sie haben vielen Menschen in Hessen und Südafrika einen selbstbestimmten Zugang zur Gesellschaft ermöglicht“.

Zugang zur Gesellschaft ermöglichen

Seit über 20 Jahren ist die Französin Bernadette Beyer in Bruchköbel auf vielfältige Weise aktiv. Mit einer vorgelebten Willkommenskultur unterstützt sie in der katholischen Kirchengemeinde Geflüchtete bei Behördengängen, gab Hausaufgabenhilfen und ermöglicht auch gezielt Frauen durch Sprachkurse einen besseren Zugang zur Gesellschaft. „Sprache, Bildung und Arbeit sind drei Schlüssel für eine selbstbestimmte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Hierfür hat Bernadette Beyer in Bruchköbel über viele Jahre und mit viel Erfolg außerordentliches geleistet“, hebt Staatssekretärin Anne Janz die wertvolle Integrationsarbeit hervor. Darüber hinaus trug sie mit Französischkuren für Seniorinnen und Senioren zu einem lebendigen Austausch der Kulturen bei und rief eine Spendenaktion für ein Krankenhaus im Kongo ins Leben.

Eine Brücke zwischen den Menschen und Kulturen schlug auch Dr. Katrin Emmrich. Durch ihre Erfahrungen als Flugbegleiterin lernte sie die Not der Menschen in Südafrika kennen und beschloss sich für diese zu engagieren. Sie gründete den Verein „Rays of Hope“, der vor allem durch Bildung Wege aus der Armut ermöglichen soll. Hierfür sammelte sie Spenden und setzte auch in Kooperation mit anderen Trägern zahlreiche Projekte für Waisen, Sozialbenachteiligte und Menschen mit Behinderung um und ermöglichte diesen den Zugang zu einer besseren Grundversorgung. „Mit Hilfe zur Selbsthilfe hat Frau Dr. Katrin Emmrich vielen Menschen in Südafrika einen Weg in eine bessere Zukunft geebnet“, fasst Anne Janz das beispielhafte Wirken der Gewürdigten zusammen, die heute in leitender Funktion bei der Deutschen Lufthansa tätig ist. Den Ansatz Kompetenzen vor Ort zu stärken, unterstützt sie dabei auch in enger Zusammenarbeit mit der Organisation „Manager für Menschen“, mit der Führungskräfte wie Dr. Katrin Emmerich als Berater auf Zeit Projekte in Südafrika voranbringen.

Hintergrund

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) wird für besondere Leistungen auf unterschiedlichen Gebieten wie das ehrenamtliche Engagement verliehen.

Die Französin Bernadette Beyer ist 1949 in Casablanca (Marokko) geboren und absolvierte ihr Studium an der Sorbonne in Paris und der Universität in Tübingen war sie an der Universität Tübingen beschäftigt und von 1980-1990 Volkhochschullehrerin in Hanau. Seit 1991 engagierte sich die Mutter dreier Kinder ehrenamtlich In der Pfarrgemeinde der katholischen Kirchengemeinde St. Familia in Bruchköbel.

Dr. Katrin Emmrich ist 1964 in Bielefeld geboren. Die Linguistin und Flugbegleiterin ist in leitender Funktion in der Deutschen Lufthansa tätig. Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen gründete sie 2007 den Verein „Rays of Hope e. V.“ Gemeinsam mit dem Verein Lesedi la Batho“ (Light for the People) ein Gemeindeentwicklungskonzept für den Township Mabopane bei Pretoria mit seinen über 110.000 Einwohnern mit den Schwerpunkten berufliche Bildung und Gesundheitskurse. Zudem ermöglichte der Verein die Schaffung des Camphill Village. Nördlich von Kapstadt. Dort arbeiten Menschen mit intellektueller Einschränkung in Werkstätten. U.a. mit biologischen Produkten stellen sie eine wichtige Einnahmequelle der Organisation dar.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Alice Engel
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen