Digitale Infrastruktur

Bilanz zur Mobilfunkinfrastruktur – Ein Jahr Mobilfunkpakt

Digitalministerin Sinemus zieht Bilanz zur Mobilfunkversorgung: Hessen hat 99 Prozent Haushaltsabdeckung erreicht.

img_1466.jpg

Digitalministerin Sinemus
© Staatskanzlei

Vor gut einem Jahr, am 28. September 2018, hat die Hessische Landesregierung die Weichen für eine noch leistungsfähigere Mobilfunkinfrastruktur in Hessen gestellt: Nach dem Kabinettsbeschluss, 50 Millionen Euro für eine bessere Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen zu investieren, wurde gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern Deutsche Telekom, Telefónica Germany und Vodafone in der Hessischen Staatskanzlei ein 10-Punkte-Plan unterzeichnet, um die letzten Lücken in der Mobilfunk-Landkarte Hessens zu schließen. Staatsministerin Sinemus: „Mit dieser Partnerschaft nehmen wir eine Vorreiterrolle ein. In Kooperation mit den Mobilfunkbetreibern sind wir in einem Jahr Mobilfunkpakt schnell und gut vorangekommen.“

Bedeutung des Ausbaus digitaler Infrastrukturen

Hessen unterstreicht die Bedeutung des Ausbaus digitaler Infrastrukturen zudem seit Mitte Januar dieses Jahres mit der Einrichtung eines Digitalressorts in der Hessischen Staatskanzlei. Die Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, Prof. Dr. Kristina Sinemus, erklärt:

„Durch die Bündelung aller Digitalisierungsvorhaben in Hessen kann der Ausbau der Infrastruktur zielführend und zügiger vorangetrieben werden. Das bedeutet: Alles aus einer Hand - Festnetz und Glasfaser, Mobilfunk, WLAN und Regulierung. Unser Ziel ist ein schneller, flächendeckender Infrastrukturausbau und eine flächendeckende Mobilfunkversorgung. Die 99% Haushaltsabdeckung sind erreicht, denn Hessens Mobilfunkstrategie bewährt sich: Jeden Tag profitieren im Durchschnitt mehr als drei neue Orte in Hessen von den Ausbaumaßnahmen.“

Das Land und die Mobilfunkunternehmen tragen gemeinsam zur Erfüllung des Mobilfunkpakts Hessen bei. Hessen hat mit dem Vertrag gezeigt, dass es neue innovative Wege mit den Mobilfunkbetreibern gegangen ist. Als Ergebnis der Umsetzung der 10 Punkte ist Hessen in einem Jahr Mobilfunkpakt schon sehr weit gekommen. „Die Abdeckung hat sich in allen Landkreisen verbessert. Wir haben in allen Bereichen Zuwächse in unterschiedlicher Graduierung. Bei Neubau und Modernisierungen von Mobilfunkstandorten kommen wir innerhalb eines Jahres in Summe auf 81 neu gebaute Standorte und 1.306 Standortmodernisierungen. Vom Ausbaufortschritt habe ich mich auch persönlich überzeugt, ob im nordhessischen Schauenburg-Martinhagen, in Antrifttal im Vogelsberg oder der Wiesbadener Innenstadt, von den Verbesserungen profitiert das ganze Land. Wir wissen aber auch noch, was zu tun ist! Daher hat Hessen beschlossen, über die vereinbarten Punkte des Mobilfunkpaktes hinauszugehen und weitere Maßnahmen einzuleiten“, so Sinemus.

Neue kooperative Dialoginitiative

Als Land Hessen bringen wir eine neue kooperative Dialoginitiative auf den Weg um noch mehr Transparenz zu schaffen.

Staatsministerin Sinemus: „Im industriellen und gewerblichen Umfeld wird 5G künftig eine entscheidende Rolle spielen. Damit 5G bei den Menschen ankommt und von den Unternehmen genutzt werden kann, treiben wir den Glasfaserausbau voran. Das Land Hessen stellt im Zuge dessen für die Glasfasererschließung von Gewerbegebieten Landesmittel in Höhe von 100 Millionen Euro zur Verfügung. So wollen wir unsere Unternehmen 5G-ready machen.“

Abschließend bilanzierte Staatsministerin Sinemus: Die technische Komplexität erfordert perfekte Planung. Die großen Investitionen und das Zusammenspiel von Land und Mobilfunkbetreibern ermöglichen den Bürgerinnen und Bürgern besseren Empfang und schnelleres mobiles Internet Das bedeutet ein Plus an LTE -Verfügbarkeit von 3,8% auf Gemeindeflächen, auf Straßen und Wegen von 4,2% und bei den Landstraßen von 3,9%.“

Zitate der Mobilfunkbetreiber:

Walter Goldenits, Technik-Chef der Telekom Deutschland:
„Ein Ziel der Telekom ist es, schnellstmöglich so viele Menschen wie möglich mobil mit hohen Bandbreiten zu versorgen. Sowohl auf dem Land, als auch in den hessischen Städten. Die Digitalisierung von Gesellschaft, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung basiert auch auf leistungsfähigen Mobilfunknetzen. Dafür ist eine möglichst dichte und gute Infrastruktur, auch durch neue Mobilfunkstandorte, nötig. Um neue Standorte schnell realisieren zu können, brauchen wir die aktive Unterstützung von Land und Kommunen. Genauso, wie es hier mit dem Mobilfunkpakt in Hessen schon aufgesetzt wurde und in der Zukunft fortgesetzt werden muss.“

Valentina Daiber, Vorständin für Recht und Corporate Affairs bei Telefónica Deutschland:

  • Seit Abschluss des Hessischen Mobilfunkpaktes in 2018 hat sich viel getan.
  • Wir treiben unseren LTE Ausbau massiv voran. Jede Stunde geht bundesweit ein neues LTE-Element in unserem o2 Netz in Betrieb. Aktuell baut im Bundesgebiet kein Anbieter so dynamisch aus wie Telefónica Deutschland.
  • Hierdurch konnten wir Gebiete in den verschiedensten Regionen in Hessen und insbesondere auch sehr ländliche Regionen wie Oberweser oder Kirchheim an unser LTE Netz anbinden.
  • Aber es bleibt noch viel zu tun, um die digitale Infrastruktur weiter auszubauen. Insofern begrüßen wir, dass die Hessische Landesregierung die Digitalthemen in einem eigenen Ministerium gebündelt hat und damit den Mobilfunknetzbetreibern einen engagierten Partner an die Seite gestellt hat.

Dr. Christoph Clement, Mitglied der Geschäftsführung Vodafone Deutschland:
„Wir haben den Bürgern in Hessen ein besseres Mobilfunkerlebnis versprochen - und geliefert. Mit einem zweistelligen Millionenbetrag haben wir unser Ausbauprogramm massiv beschleunigt und allein seit Oktober letzten Jahres knapp 490 Mobilfunk-Basisstationen neu errichtet oder erweitert. Damit erreicht Vodafone eine LTE-Netzabdeckung in Hessen von über 94%. Jetzt legen wir nochmal nach: Bis Ende 2019 stemmen wir zusätzlich 90 Mobilfunkprojekte und werden dann 97% aller hessischen Haushalte mit LTE versorgen können. In Frankfurt gehen wir noch einen Schritt weiter und machen die Mainmetropole bis 2021 zu einer der ersten 5G Städte Deutschlands.“

  • Bis Ende 2019 setzt Vodafone rund 90 weitere Mobilfunkprojekte in 75 hessischen Gemeinden um. Von dem Neubau bzw. der Erweiterung der Mobilfunkstationen profitieren zusätzliche 180.000 Bürger. Damit werden 97% der Bevölkerung in ganz Hessen bis Ende des Jahres mit LTE versorgt sein.
  • In Frankfurt gehen wir noch einen Schritt weiter: Der Finanzplatz Frankfurt wird bis 2021 zu einer der ersten 5G Städte Deutschlands. In 90 Hotspots mit hohen Datenverbrauch im Raum Frankfurt baut Vodafone 5G Standorte für noch schnellere Verbindungen.
  • Auch der öffentliche Nahverkehr ist der Teil der Planung: der Frankfurter Hauptbahnhof und die kompletten S-Bahn-Tunnel in Frankfurt werden bis 2021 mit LTE versorgt sein.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Christian Henkes
Schließen