"EinBlick"-Tour

Al-Wazir besucht Controlware in Dietzenbach

adobestock_313373175.jpeg

Frau am Laptop macht sich Notizen
© fiekos / Adobe Stock

Die Controlware GmbH bietet ein breites Spektrum an IT-Lösungen: Network Solutions, Collaboration, Information Security, Application Delivery, Data Center & Cloud sowie IT-Management gehören zum Leistungsangebot des Unternehmens. Dadurch konnte das Unternehmen seine Kunden direkt am Anfang der Corona-Krise in den Bereichen Remote- und Homeoffice-Arbeitsplätze unterstützen. Am letzten Tag seiner "EinBlick"-Tour besuchte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir das IT-Unternehmen in Dietzenbach und informierte sich im Gespräch über die Auswirkungen des Lockdowns, wie Belegschaft und Kunden reagierten und wie die Perspektiven für die Zukunft aussehen.

"Viele, aber nicht alle Branchen haben mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Der Lockdown und die Veränderungen in der Arbeitswelt haben die Nachfrage nach IT-Lösungen erhöht. Davon kann ich mich hier bei der Controlware GmbH überzeugen. Ich muss sagen: Es tut gut, zu hören, dass die Geschäfte hier in Dietzenbach normal weiterlaufen konnten", sagte Wirtschaftsminister Al-Wazir.

Zum Unternehmen

Das Unternehmen wurde 1980 gegründet, neben der Zentrale in Dietzenbach unterhält das rund 900 Mitarbeiter starke Unternehmen ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Controlware arbeitet eng mit führenden Herstellern zusammen und kooperiert in der Nachwuchsförderung mit verschiedenen Hochschulen - davon profitieren um die 50 Auszubildende und Studierende.

Die Controlware GmbH musste während des Lockdowns nicht schließen. "Aufgrund unseres Business Continuity Managements sind wir auf Katastrophenfälle vorbereitet, wir hatten schon immer die Möglichkeit, mobil zu arbeiten und damit eine entsprechende Infrastruktur", erklärte Geschäftsführer Bernd Schwefing. "So konnten wir kurzfristig nahezu komplett ins Homeoffice wechseln und unsere Kunden ebenfalls beim Ausbau performanter und vor allem sicherer Remote-Arbeitsplätze unterstützen."

Digitales Arbeiten: eine Selbstverständlichkeit

"Wo, wenn nicht in einem IT-Unternehmen, sollte digitales Arbeiten für die Geschäftsleitung und die Beschäftigten eine Selbstverständlichkeit sein", sagte Al-Wazir. "Spannend wird sein, ob der neue Arbeitsalltag und die digitale Organisation zur Normalität und zum Regelfall werden."

In den technischen Teams wurde intensiv an sicheren Fernzugängen gearbeitet, vorhandene Plattformen zur internen und externen Kommunikation wurden ausgebaut. "Zur Simulation von Flurgesprächen wurden über Videokonferenzsysteme "Virtuelle Kaffeeküchen" für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingerichtet", so Geschäftsführer Oliver Thome.

Beide Geschäftsführer vermuten, dass sich die Arbeitsorganisation bei Controlware, wie in weiten Teilen der Wirtschaft, nachhaltig ändern wird. "Sowohl Mitarbeiter als auch Kunden haben gelernt, mit einer anderen Arbeitsorganisation zu leben und werden die positiven Aspekte weiter nutzen wollen."

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen