Brandschutzförderung

110.000 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses der Freiwilligen Feuerwehr Ernsthausen

Innenminister Beuth: „Brandschutz ist von herausragender Bedeutung“

adobestock_188158899.jpeg

Feuerwehrmann im Einatz
© AdobeStock_188158899.com

Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 110.000 Euro an die Gemeinde Burgwald überreicht. Die Förderung dient der Erweiterung des Feuerwehrhauses der Freiwillige Feuerwehr Ernsthausen.

„Der flächendeckende Brandschutz in Hessen ist von herausragender Bedeutung für die Sicherheit der Bevölkerung. Deshalb unterstützt die Hessische Landesregierung die Feuerwehren mit Rekordsummen. Die Kameradinnen und Kameraden aus Ernsthausen erhalten mit der Erweiterung ihres Feuerwehrhauses ideale Voraussetzungen für ihre tägliche Arbeit. Die Landeszuwendung soll als Anerkennung und zusätzlicher Motivationsschub für die bisher geleistete Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Ernsthausen verstanden werden“, sagte Innenminister Peter Beuth bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides.

Den Rücken stärken

Die finanzielle Unterstützung der Feuerwehren im ganzen Land bei der Beschaffung modernster Fahrzeuge und dem Bau zeitgemäßer Feuerwehrhäuser ist das Kernelement der hessischen Brandschutzförderung und von grundlegender Bedeutung für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Die Hessische Landesregierung hat deshalb bereits in den vergangenen Jahren für eine vollumfängliche finanzielle Unterstützung der hessischen Feuerwehren gesorgt. Für die Förderung von 203 Feuerwehrfahrzeugen sowie 47 Baumaßnahmen an Feuerwehrhäusern hat das Land im Jahr 2019 mehr als 19 Millionen Euro aufgewendet. Im Landkreis Waldeck-Frankenberg wurden in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 33 Fahrzeuge und sieben Feuerwehrhäuser mit einer Gesamthöhe von mehr als 2,8 Millionen Euro gefördert. Die Freiwillige Feuerwehr Ernsthausen erhielt erst Mitte des vergangenen Jahres eine Zuwendung für ein neues Löschgruppenfahrzeug LF10 in Höhe von 110.000 Euro. Um die Einsatzkräfte bestmöglich zu unterstützen, hatte die Hessische Landesregierung bereits in den vergangenen Jahren den Ausbau der Garantiesumme beschlossen. Sie stieg von 30 auf 40 Millionen Euro im Jahr 2019. In diesem Jahr stehen 41 Millionen Euro für den Brandschutz zur Verfügung.

„Die Feuerwehren bilden das Rückgrat der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr in unserem Land. Damit schaffen wir bestmögliche Rahmenbedingungen für die wertvolle Arbeit unserer Feuerwehren und drücken gleichzeitig unsere Wertschätzung für das großartige Engagement der ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus“, so Peter Beuth.

Hintergrund

Damit das Ehrenamt im Brand- und Katastrophenschutz trotz steigender Anforderungen im Beruf und knapper werdender Freizeit erhalten bleiben kann, braucht es Rückendeckung. Bereits seit dem Jahr 2016 fördert das Hessische Innenministerium deshalb in Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband Hessen sowie den Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz den Austausch zwischen Unternehmen und den Organisationen im Brand- und Katastrophenschutz mit der Initiative „Wirtschaft trifft Blaulicht“. Ziel ist die bessere Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf durch verbesserte Bedingungen für Arbeitgeber und -nehmer. Auf dieser Initiative basiert nun auch die Kampagne „1+1=2 – Eine starke Verbindung“. Die Kampagneninhalte stehen den Feuerwehren und Hilfsorganisationen zur Verfügung und können auf dieser Website abgerufen werden.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen