Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Hessen spart Energie

Ohne großen Aufwand Heizenergie und Strom sparen.

Im Auftrag des Hessischen Wirtschafts- und Energieministeriums hat die LEA LandesEnergieAgentur Hessen Energiespartipps zusammengestellt, die sich meist ohne großen Aufwand und hohe Kosten umsetzen lassen. So können Haushalte jetzt auf die steigenden Energiepreise reagieren.

„Jede und jeder von uns kann etwas tun, um den Energieverbrauch zu senken“, sagte Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir zum neuen Onlineangebot der LEA Hessen, zu finden unter www.hessen-spart-energie.deÖffnet sich in einem neuen Fenster. „Denn Energiesparen können wir alle. Die Vorschläge der LEA Hessen reichen von kleinen Verhaltensänderungen bis hin zu einfachen handwerklichen Maßnahmen. Denn die beste Energie ist die, die wir nicht verbrauchen.“

Im Frühling sind die Nächte kalt, viele Heizungen laufen noch. Mit etwas handwerklichem Geschick lassen sich warmwasserführende Leitungen in unbeheizten Kellerräumen dämmen - das Material gibt es im Baumarkt. Mit jedem Meter Dämmung lassen sich bis zu 14 Euro Heizkosten sparen. Und jedes Grad weniger Raumwärme spart sechs Prozent der Heizkosten.

Die beste Energie ist die, die wir nicht verbrauchen.

Tarek Al-Wazir Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Als echte „Super-Sparer“ erweisen sich Spar-Duschköpfe, wie die LEA Hessen vorrechnet: Diese Duschköpfe mischen Wasser mit Luft. Im Vergleich zum Standard-Duschkopf kann ein Vier-Personen-Haushalt im Schnitt 127 Euro für Wasser und Energie im Jahr sparen – bei Anschaffungskosten um die 20 Euro.

In Kooperation mit der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online.de stellt die LEA Hessen Online EnergieChecks und weitere Tipps zur Verfügung.

  • LED-Lampenverbrauchen weniger Strom als Energiesparlampen und sind langlebiger: Über eine Gesamtlebensdauer von 20.000 Stunden verbraucht eine 11 Watt-LED-Lampe bei gleicher Helligkeit rund 45 Euro für Strom, eine 15 Watt-Energiesparlampe 70 Euro und eine alte 40 Watt-Halogenbirne 245 Euro.
  • Wer auf einenWäschetrocknerverzichten kann, spart insbesondere bei älteren Modellen bis zu 154 Euro im Jahr.
  • Einige Haushalte betreiben neben einer Kühl-Gefrierschrank-Kombi einen zusätzlichen Gefrierschrank. Wird ein durchschnittlicher Gefrierschrank abgeschaltet, spart das 185 Euro Stromkosten im Jahr.

„Die Tipps unter hessen-spart-energie.de sind ein erster Schritt ins Energiesparen“, soDr. Karsten McGovern, Geschäftsführer der LEA Hessen: „Noch größeres Spar-Potenzial haben Maßnahmen wie die Dämmung von Gebäudeteilen oder die Anschaffung von innovativen Heizsystemen wie Wärmepumpen.“ Solche Maßnahmen können von Bund und Land gefördert werden.