In Hessen unterwegs

Hessenreise des Ministerpräsidenten - 6. August 2013

Ministerpräsident Bouffier ist bis einschließlich 8. August in Hessen unterwegs. Während seiner Sommerreise besucht er verschiedene Einrichtungen und Unternehmen.

Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen. Bei einer Burgbesichtigung ging es für Ministerpräsident Bouffier hoch hinaus. Mit einem Lastenaufzug wurden er und die mitreisenden Journalisten nach oben auf den Bergfried der Burg Gleiberg gebracht, der derzeit instand gesetzt wird. Die Burg ist seit 1879 Eigentum des 560 Mitglieder zählenden Gleiberg-Vereins, der dafür Sorge trägt, dass notwendige Sanierungsarbeiten durchgeführt werden und die Öffentlichkeit Zugang hat. Ministerpräsident Bouffier lobte das Wirken des Vereins, der "in grandioser Weise aus der Burg das gemacht hat, was sie heute ist". Die Burg selbst wurde um das Jahr 1000 von den Luxenburgern errichtet.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am zweiten Tag seiner Sommerreise durch Hessen, der ganz im Zeichen des hessischen Tourismus, der Brauchtumspflege und Heimat steht, machte der Ministerpräsident am Morgen zunächst Station auf der Burg Gleiberg in Mittelhessen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Im Anschluss daran ging es zum Kloster Haydau, das seit 1235 besteht und im Laufe der Geschichte eine vielfältige Verwendung erfahren hat. Auf dem Gelände investierte B. Braun in den Neubau eines Seminar- und Tagungszentrums sowie eines Hotels. Dabei wurden die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Domäne sowie die Orangerie mit Herrenhaus restauriert und als Tagungsort hergerichtet. Das neue Zentrum hat seinen Betrieb am 1. Mai 2013 aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Danach besucht Volker Bouffier in der Hessentagsstadt 2013 den Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Erst im Juni 2013 wurde das Kasseler Wahrzeichen in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der Regierungschef wandelt während eines Besuchs des Deutschen Hugenotten-Museums in Bad Karlshafen auf den Spuren seiner Vorfahren.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der Regierungschef wandelt während eines Besuchs des Deutschen Hugenotten-Museums in Bad Karlshafen auf den Spuren seiner Vorfahren.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der Regierungschef wandelt während eines Besuchs des Deutschen Hugenotten-Museums in Bad Karlshafen auf den Spuren seiner Vorfahren.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der Regierungschef wandelt während eines Besuchs des Deutschen Hugenotten-Museums in Bad Karlshafen auf den Spuren seiner Vorfahren.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der Regierungschef wandelt während eines Besuchs des Deutschen Hugenotten-Museums in Bad Karlshafen auf den Spuren seiner Vorfahren.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der Regierungschef wandelt während eines Besuchs des Deutschen Hugenotten-Museums in Bad Karlshafen auf den Spuren seiner Vorfahren.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der Regierungschef wandelt während eines Besuchs des Deutschen Hugenotten-Museums in Bad Karlshafen auf den Spuren seiner Vorfahren.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Schließen