Ergebnisse der dimap-Umfrage

„Die Hessen fühlen sich wohl und sehen die wirtschaftliche Lage positiv“, so das Ergebnis einer Studie, die die Hessische Landesregierung Ende 2011 in Auftrag gegeben hatte.

Allgemein: Leben Sie gerne in Hessen, sehr gern, eher gern, weniger gern oder überhaupt nicht gern?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
Was gefällt Ihnen an Hessen besonders gut?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
Was würden Sie in Hessen gerne verbessern?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
LANDESPOLITIK / LANDESREGIERUNG: Wenn Sie einmal an die verschiedenen Bundesländer denken, würden Sie dann sagen, dass in Hessen eine sehr gute, gute, weniger gute oder schlechte Politik betrieben wird?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
Wenn Sie der hessischen Landesregierung für ihr jetzige Arbeit eine Schulnote geben müssten, welche Note würden Sie vergeben?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
WIRTSCHAFT: Wie beurteilen Sie Ihre eigenen wirtschaftliche Lage, als sehr gut, eher gut, eher schlecht oder sehr schlecht?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
Wie beurteilen Sie die gegenwärtige wirtschaftliche Lage in Hessen im Vergleich zu anderen Bundesländern, als wesentlich besser, etwas besser, etwas schlechter oder wesentlich schlechter?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
FINANZKRISE: Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet sind ein bedeutender Wirtschaftsraum für Hessen und ein wichtiger europäischer Finanzplatz mit tausenden von Arbeitsplätzen. Sollte sich die hessische Landesregierung bei der politischen Debatte über die gegenwärtige Finanzkrise deshalb stärker beteiligen oder ist das nicht notwendig?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
FRANKFURTER FLUGHAFEN: Der Frankfurter Flughafen ist einer der größten Arbeitgeber in Deutschland. Sollte die Wirtschaftskraft des Flughafens in Zukunft Ihrer Meinung nach wachsen, gleich bleiben oder weniger werden?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
Nach der Eröffnung der neuen Landebahn haben sich Bürgerinitiativen gegen die damit verbundenen Erhöhung des Lärms gebildet. Dazu gibt es unterschiedliche Ansichten. Welchen Meinungen stimmen Sie eher zu, welchen stimmen Sie eher nicht zu? A. Es war bekannt, dass es nach der Eröffnung der Landebahn größeren Lärm gibt, nachher sollte man sich deswegen nicht beschweren; B. Es sollte möglichst bald ein Programm zur Lärmreduzierung vorgelegt werden; C. Das persönliche Wohlbefinden der Betroffenen muss hinter der wirtschaftlichen Bedeutung des Flughafens zurückstehen; D. Die wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens muss hinter dem persönlichen Wohlbefinden der Betroffenen zurückstehen
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
Wer sollte sich Ihrer Meinung nach bei der Eindämmung des Lärms stärker engagieren?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
RECHTSEXTREMISMUS: Über die Bedrohung durch Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus wird in gegenwärtiger Zeit viel debattiert. Fühlen Sie sich persönlich durch den Rechtsextremismus bedroht? Würden Sie sagen sehr stark, ziemlich stark, weniger stark oder gar nicht?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
Sollte sich die hessische Landesregierung auf jeden Fall für ein NPD-Verbot einsetzen oder sollte sie das nicht?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte
Bild in Originalgröße
Was meinen Sie, würde durch ein NPD-Verbot die Bekämpfung des Rechtsradikalismus leichter oder nicht leichter werden?
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte.
Bild in Originalgröße
POLITISCHE AUSEINANDERSETZUNGEN: Es gibt ja unterschiedliche Auffassungen darüber, wie politische Auseinandersetzungen geführt werden sollten. Ich lese Ihnen nun zwei verschiedenen Meinungen dazu vor. Bitte sagen Sie mir, welcher Sie eher zustimmen. Meinung A. Diskussionen und Auseinandersetzungen gehören zur Demokratie. Deshalb ist es wichtig, dass Unterschiede in der Politik deutlich werden und die Bürger wissen, wofür die einzelnen Parteien eintreten; Meinung B. Es ist wichtig, dass in der Politik nach Gemeinsamkeiten gesucht wird und die Parteien stärker zusammenarbeiten. So dient man dem Wohl des Landes am besten.
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte.
Bild in Originalgröße
Und was meinen Sie, wofür steht Ministerpräsident Volker Bouffier? Steht er eher für Meinung A oder eher für Meinung B
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte.
Bild in Originalgröße
Es gibt ja unterschiedliche Auffassungen darüber, wie politische Auseinandersetzungen geführt werden sollten. Ich lese Ihnen nun zwei verschiedenen Meinungen dazu vor. Bitte sagen Sie mir, welcher Sie eher zustimmen. Meinung A. Diskussionen und Auseinandersetzungen gehören zur Demokratie. Deshalb ist es wichtig, dass Unterschiede in der Politik deutlich werden und die Bürger wissen, wofür die einzelnen Parteien eintreten; Meinung B. Es ist wichtig, dass in der Politik nach Gemeinsamkeiten gesucht wird und die Parteien stärker zusammenarbeiten. So dient man dem Wohl des Landes am besten.
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte.
Bild in Originalgröße
Und was meinen Sie, wofür steht Ministerpräsident Volker Bouffier? Steht er eher für Meinung A oder eher für Meinung B
© dimap-Repräsentativerhebung in Hessen, Deutsche ab 18 Jahre, Erhebungszeit 7.12.2011 - 14.12.2011, 1001 Befragte.
Bild in Originalgröße
Schließen